Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

Erstes SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell begeistert die PR- und Marketing-Branche

Hamburg (ots) - Gestern fand zum ersten Mal das SUPER COMMUNICATION LAND von news aktuell statt. In THE BOX, ...

14.03.2019 – 22:45

ARD Das Erste

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit profitiert von guter wirtschaftlicher Situation

Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.45 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Eine knappe Mehrheit (52 Prozent) der Deutschen hat den Eindruck, 
dass sie persönlich von der aktuell guten wirtschaftlichen Situation 
in Deutschland profitiert. 44 Prozent haben aktuell den Eindruck, 
dass sie nicht profitieren. Das hat eine Umfrage des 
ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der Tagesthemen von Montag bis 
Dienstag dieser Woche ergeben. Im April 2017 hatten 38 Prozent der 
Befragten angegeben, dass sie den Eindruck haben, persönlich vom 
Wachstum zu profitieren. Eine Mehrheit von 60 Prozent gab damals an, 
dass sie den Eindruck habe, nicht vom Wachstum zu profitieren.

Beim Blick auf die Bundesfinanzen und die Diskussion darüber, wie der
Bund seinen Milliardenüberschuss aus dem Haushalt 2018 verwenden 
soll, zeigt sich: 49 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, 
dass das Geld für Investitionen genutzt wird (-9 Punkte im Vgl. zu 
Juli 2017); 36 Prozent sind der Ansicht, das Geld solle für 
Entlastungen der Bürger genutzt werden (+16 Punkte) und 14 Prozent 
wollen, dass das Geld für den Schuldenabbau genutzt wird (-5).

Sollten die Ausgaben für staatliche Investitionen erhöht werden, dann
sprechen sich 33 Prozent der Befragten dafür aus, dieses Geld in 
Bildung zu investieren, 32 Prozent sind der Ansicht, es soll im 
Bereich Gesundheit und Pflege investiert werden, 10 Prozent wollen, 
dass es in die Sanierung von Straßen, Brücken und Schienen fließt, 9 
Prozent sprechen sich für Investitionen im Bereich Klimaschutz aus, 7
Prozent für Investitionen bei der Digitalisierung und in der 
digitalen Infrastruktur, 3 Prozent für Investitionen in der 
Bundeswehr und ebenfalls 3 Prozent möchten, dass die Investitionen in
den Bereich der Forschung und Entwicklung fließen.


Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
-	Fallzahl: 1.008 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 11.03.2019 bis 12.03.2019 
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%


Die Fragen im Wortlaut: 

Momentan wird darüber diskutiert, wie der Bund seinen 
Milliardenüberschuss aus dem Haushalt 2018 verwenden soll. Was denken
Sie: Wofür sollte dieser Überschuss verwendet werden: für den 
Schuldenabbau oder für finanzielle Entlastungen der Bürger oder für 
Investitionen, zum Beispiel in die Infrastruktur?                    

Schuldenabbau 
finanzielle Entlastungen der Bürger 
Investitionen


Angenommen, die Ausgaben für staatliche Investitionen würden erhöht. 
In welchen Bereich sollten Investitionen Ihrer Ansicht nach vor allem
fließen? 

Bildung
Digitalisierung und digitale Infrastruktur
Gesundheit und Pflege
Klimaschutz
Bundeswehr
Sanierung von Straßen, Brücken und Schienen   
Forschung und Entwicklung


Die wirtschaftliche Situation in Deutschland ist derzeit gut. Haben 
Sie den Eindruck, dass Sie persönlich von dieser guten 
wirtschaftlichen Situation profitieren oder nicht?


Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ARD Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung