ARD Das Erste

DeutschlandTrend: Vertrauen in die USA auf gleichem Niveau wie Russland

Köln (ots) -

+++ Achtung Sperrfrist (Print und Online): 22.30 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen
Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tageschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Das Vertrauen in die USA erreicht seinen bisherigen Tiefstwert im 
ARD-DeutschlandTrend. 21 Prozent der Befragten halten die USA für 
einen Partner dem man vertrauen kann (-8 Punkte im Vergleich zu 
April). Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Dienstag 
bis Mittwoch dieser Woche ergeben. Damit befinden sich die USA auf 
demselben Niveau wie Russland. Russland halten ebenfalls 21 Prozent 
der Befragten für einen vertrauenswürdigen Partner (+1 im Vergleich 
zu April). Frankreich erreicht dagegen seinen höchsten im 
ARD-DeutschlandTrend gemessenen Wert. 94 Prozent der Befragten halten
Frankreich für einen Partner für Deutschland, dem man vertrauen kann 
(+3 im Vergleich zu April). Großbritannien halten 60 Prozent der 
Befragten für einen Partner, dem man vertrauen kann (+3 im Vergleich 
zu April). 36 Prozent halten China für einen vertrauenswürdigen 
Partner (+14 als einziges Land in der Liste im Vergleich zu Juli 
2013) und die Türkei 3 Prozent (+/-0 im Vergleich zu April).
Die Chancen, dass sich das Verhältnis zwischen Deutschland und der 
Türkei in den nächsten Jahren wieder verbessert, halten 11 Prozent 
der Befragten für groß bzw. sehr groß. 87 Prozent schätzen die 
Chancen als gering bzw. sehr gering ein. 

Wenn man die Deutschen nach ihrer Zufriedenheit mit ausländischen 
Staatschefs fragt, geben 59 Prozent der Befragten an, dass sie mit 
der Arbeit des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zufrieden 
bzw. sehr zufrieden sind. 9 Prozent sind weniger oder gar nicht mit 
seiner Arbeit zufrieden. Mit der Arbeit der britischen 
Premierministerin Theresa May sind 22 Prozent der Befragten zufrieden
bzw. sehr zufrieden. 59 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden
Mit der Arbeit des amerikanischen Präsidenten Donald Trump sind 5 
Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden. 92 Prozent sind 
mit der Arbeit von Donald Trump weniger bzw. gar nicht zufrieden.

Die Fragen im Wortlaut:

Ich nenne Ihnen jetzt einige Länder und Sie sagen mir bitte, ob das 
jeweilige Land ein Partner für Deutschland ist, dem man vertrauen 
kann oder nicht.

a.	die USA 		
b.	die Türkei		
c.	Russland		
d.	Großbritannien	
e.	Frankreich	
f.	China
	
Aufgrund der großen Differenzen zwischen der Türkei und Deutschland, 
hat sich die Bundesregierung entschieden, die Bundeswehr vom 
Stützpunkt im türkischen Incirlik abzuziehen. Wie groß schätzen Sie 
die Chancen ein, dass sich das deutsch-türkische Verhältnis in den 
nächsten Jahren wieder verbessert ...

Und nun geht es um Ihre Meinung zu einigen Spitzenpolitikern. Wie ist
das mit [...]? Sind Sie mit ihrer/seiner politischen Arbeit sehr 
zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder gar nicht zufrieden?

1.	Bundeskanzlerin Angela Merkel 
2.	Finanzminister Wolfgang Schäuble 
3.	Innenminister Thomas de Maizière 
4.	dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer
5.	der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
6.	dem Außenminister Sigmar Gabriel
7.	dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz
8.	der neuen Familienministerin Katarina Barley
9.	dem Grünen-Parteivorsitzenden Cem Özdemir 
10.	dem Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch 
11.	der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel 
12.	dem FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner 
13.	dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron
14.	der englische Premierministerin Theresa May 
15.	dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump 

Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
        ab 18 Jahren
-	Fallzahl: 1.000 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 6.6. bis 7.6.2017
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

       * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert 
         von 50%
 

Pressekontakt:

Kristina Bausch
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7118
kristina.bausch@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: