ARD Das Erste

Das Erste
"Bericht aus Berlin" am Sonntag, 28. November 2010, um 18.30 Uhr im Ersten

München (ots) - Geplante Themen:

Klarer Kurs oder politische Bedeutungslosigkeit? Die SPD in der 
Identitätskrise 
Die Umfragewerte stagnieren weiterhin, nur noch um die 22 Prozent 
sind derzeit drin. Seit Monaten schon kommen die Sozialdemokraten 
nicht mehr aus ihrem lähmenden Tief, werden immer mehr von der 
Konkurrenz der Grünen überstrahlt. In der SPD ist man sich zudem 
politisch uneinig, streitet bei so wichtigen Themen wie "Stuttgart 
21" oder "Rente mit 67". Immer mehr Genossen suchen frustriert nach 
Auswegen aus der Krise. Jetzt hat der rechte SPD-Flügel ein 
kritisches Papier verfasst - vor allem gegen die unklare Linie der 
Parteiführung. Interne Machtkämpfe stehen bevor, der Druck auf den 
Parteivorsitzenden wächst.
Autorin: Bettina Scharkus

Studiogast: Sigmar Gabriel, SPD-Parteivorsitzender


Zu wenig zum Leben? Streit um Hartz IV 
Lediglich fünf Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger - um diese Summe will
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen den Regelsatz anheben, auf 
dann 364 Euro im Monat. Das sei zum Leben zu wenig, protestieren die 
Sozialverbände. Und die Opposition kündigt an, das Gesetz im 
Bundesrat zu blockieren. Denn Schwarz-Gelb hat keine Mehrheit mehr in
der Länderkammer. Droht jetzt ein lang anhaltender Streit auf dem 
Rücken der Betroffenen?
Autor: Marcus Bornheim

Schaltgespräch: Ursula von der Leyen, CDU, Bundesarbeitsministerin zu
Hartz IV und Mindestlohn 

Moderation: Ulrich Deppendorf

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: