ARD Das Erste

Das Erste
Geplante Themen des "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 4. Oktober 2009, um 18.30 Uhr im Ersten

    München (ots) - Koch oder Kellner Voller Selbstvertrauen und mit großem Anspruch geht Guido Westerwelle nach seinem Wahlerfolg in die Koalitionsverhandlungen. Nach langen Jahren in der Opposition soll das Profil der FDP in der Regierung jetzt besonders sichtbar werden. Doch die Union wehrt schon im Vorfeld ab: Einschnitte in den Sozialstaat oder Rückbau der Sicherheitsgesetze sind für sie tabu. Und ein Blick auf frühere schwarz-gelbe Regierungen zeigt: Die FDP hat sich immer eingefügt, den Verlust der Macht riskiert sie nicht. Autor: Markus Spieker Dazu Studiogespräch mit Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

    Rot-Front Schon wenige Tage nach der Wahlniederlage hat die SPD deutlich den Kurs geändert. Die neue Führungscrew ist jetzt nach links gerückt und auch politisch geht man mit wehenden Fahnen nach links. Die SPD will das Thema der sozialen Gerechtigkeit zurückerobern. Tabus gegenüber Lafontaines und Gysis Linkspartei sind gefallen, Koalitionen denkbar. Wie eng wird die rot-rote Opposition zusammenarbeiten, wer wird hier wen umarmen? Autor: Norbert Carius

    Atom-Streit Zurück in die alten Schützengräben. Die Atom-Lobby frohlockt: Bei Schwarz-Gelb sehen sie sich gut aufgehoben und hoffen auf längere Laufzeiten ihrer Kernkraftwerke. Doch auch die Gegenseite macht mobil. Nach den neuen Auseinandersetzungen um Gorleben, Asse und Krümmel ist die Anti-Atomkraft-Bewegung wieder auferstanden - kräftig unterstützt vom traditionellen Bündnispartner, den Grünen. Autor: Christoph Hamann

    Moderation: Rainald Becker

    Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:
ARD-Hauptstadtstudio, Eva Woyte, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: