Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Konrad Adenauer Stiftung e. V.

16.01.2003 – 15:03

Konrad Adenauer Stiftung e. V.

Wollen Frauen den neuen Mann?
Neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung

    Berlin (ots)

    Unter dem Titel "Wollen Frauen den neuen Mann?" hat die
Konrad-Adenauer-Stiftung eine aktuelle Studie zur Genderdiskussion
herausgegeben, in der die beiden Sozialwissenschaftler Peter Döge und
Rainer Volz der Frage nach gegenseitigen Vorurteilen von Frauen und
Männern nachgegangen sind. Mit ernüchternden Ergebnissen: Nur
ungefähr 20 Prozent zählen zu den "neuen Männern", 20 Prozent sind
traditionell eingestellt, 25 Prozent bezeichnen die Autoren als
unsicher und 35 Prozent in ihrem Verhalten den Frauen gegenüber als
pragmatisch.
    
    Wissenschaftliche Untersuchungen aus dem In- und Ausland haben
zudem gezeigt, wie männliche und weibliche Selbst- und Fremdbilder
sowie männliche und weibliche Lebenskonzepte ineinander greifen, sich
ergänzen, sich widersprechen und in bestimmten Konstellationen zu
erheblichen Reibungsverlusten führen. Tradierte Männlichkeits- und
Weiblichkeitsbilder, die sich bei Männern und Frauen finden, stellen
ein großes Hindernis dafür dar, Menschen gemäß ihren Talenten und
Befähigungen etwa in Unternehmen einzusetzen sowie Erwerbs- und
Familienarbeit neu aufzuteilen: Potenziale und Kompetenzen bleiben
auf diese Weise ungenutzt.
    
    Wie sehen Männer Frauen und Frauen Männer? Was erwarten Frauen von
ihrem "Traummann"? Entsprechen diese Erwartungen den vorherrschenden
Geschlechterbildern? Entspricht die von der Geschlechterpolitik
formulierte Forderung an Männer, sich mehr in der Familien- und
Betreuungsarbeit zu engagieren, auch dem Alltagsverhalten von Frauen?
Diesen Fragen widmet sich die Studie mit dem Ziel, neue familien- und
gesellschaftspolitische Impulse für eine Neugestaltung der
Geschlechterverhältnisse zu geben.
    
    Ziel einer "neuen Geschlechterpolitik" ist allgemein eine
Flexibilisierung der Geschlechterrollen und der Abbau traditioneller
Vorurteile, die Männer von Frauen und Frauen von Männern haben.
    
    Die Studie ist unter
    http://www.kas.de/publikationen/2002/1088_dokument.html zu finden
    (pdf-Format).
    
ots Originaltext: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Dr. Christine Wagner
Stv. Pressesprecherin
eMail: christine.wagner@kas.de

Original-Content von: Konrad Adenauer Stiftung e. V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Konrad Adenauer Stiftung e. V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung