PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Kölner Stadt-Anzeiger mehr verpassen.

15.10.2021 – 16:55

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Diözesanrat hält Ansatz zur Erneuerung im Erzbistum für gescheitert - "Fromme Soße über alles"

Köln. (ots)

Der Vorsitzende des Diözesanrats im Erzbistum Köln, Tim-O. Kurzbach, hält die Chance auf Veränderungen im krisengeschüttelten Erzbistum nach der Auszeit von Kardinal Rainer Woelki für sehr gering. "Die erste Seifenblase von 'Erneuerung' ist doch im Grunde schon geplatzt", sagte Kurzbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagausgabe) mit Blick auf den Verbleib von Woelkis Generalvikar Markus Hofmann in der Bistumsleitung. Hofmann hätte nach Kurzbachs Worten als "Alter Ego" des Erzbischofs "eine Auszeit mindestens so nötig gehabt wie dieser selbst". Weiter sagte der Solinger Oberbürgermeister, er wüsste gern, "wie groß allein der wirtschaftliche Schaden ist, den Hofmann mit verantwortet - inklusive all der Kosten für Gutachter, Anwälte, Krisen- und PR-Berater. Die Zahlen wurden bisher nie transparent gemacht. "Genau jener Mann, der auch mit seiner eigenen Kommunikation das ganze Desaster mit verursacht hat", sei von Woelkis Vertreter, Weihbischof Rolf Steinhäuser als Apostolischer Administrator, "sofort und ohne Umschweife mit anderem Titel im Amt bestätigt worden". Offenkundig, so Kurzbach, "ändert sich gar nichts".

Scharf kritisierte Kurzbach auch Steinhäusers Ankündigung, keine Änderungen zu veranlassen, da Woelki weiter im Amt sei und ebenso klar wiederkommen solle. "Das erinnert mich als Rheinländer dann doch eher an den Bläck-Fööss-Song 'Ich wör 'su jään ens Weihbischof': Immer schön leutselig und nett schunkeln." Mit echter Krisenbewältigung sei es nicht so weit her. "Stattdessen wird nur verwaltet und über alles dann doch fromme Soße gekippt - bis zum Tag von Woelkis Wiederkunft."

Die Logik einer echten Zäsur und einer erneuernden Aufarbeitung hätte es aus Kurzbachs Sicht zwingend geboten, für die Interimsverwaltung des Erzbistums "jemanden von außen zu nehmen". Stattdessen habe Papst Franziskus eine rein interne Lösung bevorzugt. "Typisch kölsch, auch wenn es in Rom entschieden wurde. Weitermachen, als wäre nichts gewesen - und am Ende ist es doch immer 'jot jejange'." Die Menschen hätten aber längst erkannt, "was hier gespielt wird". Zu neuem Vertrauen könne das nicht führen.

Link: www.ksta.de/39073718

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Kölner Stadt-Anzeiger
Weitere Storys: Kölner Stadt-Anzeiger