Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

05.02.2019 – 01:00

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Nach Kubickis Ohrfeigen-Fantasie: Hofreiter nimmt Einladung zum Bio-Wein an "Bei der Qualität soll er sich nicht lumpen lassen"

Köln (ots)

Köln. Grünen-Fraktionschef hat die Einladung von FDP-Vize Wolfgang Kubicki zu einem Bio-Wein angenommen. Mit diesem Angebot hatte Kubicki auf sein öffentliches Bekenntnis reagiert, dass Hofreiter ihn aggressiv mache und ihn dazu verleiten könnte, Hofreiter "eine zu knallen". "Am Anfang habe ich diese ganze Sache mit der Watschen ja gar nicht geglaubt", sagte Hofreiter dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) "Keine Ahnung, was ihn da geritten hat. Seine Einladung nehme ich an, klar. Wenn sie mich denn auch mal direkt erreichen sollte. Wer mich kennt, weiß, dass man mit mir immer ein gutes Glas Wein trinken kann." Sein Wunsch sei ein deutscher Bio-Riesling, so Hofreiter weiter. "Und nach der Vorlage finde ich, bei der Qualität sollte sich Wolfgang Kubicki dann auch nicht lumpen lassen."

https://www.ksta.de/wirtschaft/interview-mit-hofreiter--regierung-ist-in-schockstarre--31988456

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger