Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

29.01.2019 – 01:00

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Mevlüde Genç sagt Ehrung für deutsch-türkische Verständigung ab - Verein spricht von Druck türkischer Nationalisten

Köln (ots)

Köln. Mevlüde Genç, die gemeinsam mit dem Kabarettisten Fatih Cevikkollu von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet für ihre Verdienste um die deutsch-türkische Verständigung ausgezeichnet werden sollte, hat ihre Zusage zur Preisverleihung im Düsseldorfer Kunstpalast überraschend zurückgezogen und damit für einen Eklat gesorgt. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Die türkische regierungsnahe Zeitung "Sabah" berichtet, Genç wolle nicht gemeinsam mit dem "Türkeifeind" Cevikkollu geehrt werden. Der türkisch-deutsche Studierenden- und Akademiker-Verein "TD Plattform", der den Preis vergibt, spricht hingegen von Diffamierung. Genç, die sich nach dem Brandanschlag von Solingen, bei dem sie einen großen Teil ihrer Familie verlor, für Versöhnung und den Dialog stark gemacht hat, sei zur Absage gedrängt worden. Es ist von Anrufen türkisch-nationalistischer Kräfte die Rede. Weil Genç gesundheitlich angeschlagen sei und nicht weiter zwischen den Fronten habe zerrieben werden wollen, habe sie sich dem Druck schließlich gebeugt, heißt es aus dem Umfeld des Vereins, der die Verleihung offiziell aus "organisatorischen Gründen" abgesagt hatte, weil man sich nun zunächst um einen zweiten Preisträger kümmern müsse.

"Was hier gerade passiert ist unvorstellbar. Dass man diese Frau, die immer unpolitisch war und sich für ein friedliches Miteinander eingesetzt hat, zum politischen Instrument macht, ist schlimm. Das Ganze ist eine einzige Katastrophe", sagt ein Vorstandsmitglied, das ungenannt bleiben möchte. Cem Özdemir, der wie Armin Laschet im Beirat des Vereins sitzt, wäre über eine Einflussnahme türkischer Nationalisten nicht verwundert: "Ankara versucht den Zwist in die deutsche Gesellschaft hineinzutragen. Das ist sehr bedauerlich." Cevikkollu kommentierte die Absage wie folgt: "Ich bin sehr sehr traurig. Ich habe großen Respekt vor ihr. Was die »Sabah« schreibt, ist für mich nicht wichtig."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger