Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

26.03.2018 – 18:54

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: !!! Nachtrag wegen vorher fehlendem Internetlink (siehe unten)!!! Bonner IS-Kämpfer Fared S. an mehreren Massakern beteiligt Seine Ex-Frau kam vorzeitig aus Haft frei - vom Dschihad losgesagt

Köln (ots)

!!! Nachtrag wegen vorher fehlendem Internetlink (siehe unten)!!!

Köln. Der in Syrien festgesetzte Bonner Top-Terrorist Fared S. soll an mehreren Massentötungen der Terror-Milizen "Islamischer Staat" (IS) beteiligt gewesen sein. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) berichtet, habe sich der Deutsch-Algerier laut Bundesanwaltschaft nicht nur an einem Massaker auf einem Gasfeld nahe der Stadt Homs 2014 beteiligt. Gemeinsam mit anderen IS-Kämpfern soll er auch knapp ein Jahr zuvor an der Küste von Latakia im Nordwesten Syriens alewitische Dörfer überfallen haben. Dabei starben 150 Menschen.

Fared S., 29, Kampfname Abu Luqman al-Almani, gilt in Augen deutscher Behörden als Kriegsverbrecher. Gesucht per Haftbefehl, steht er oben auf der Sanktions-Liste der Vereinten Nationen und der USA als Specially Designated Global Terrorist. Inzwischen sitzt der Bonner "Gotteskrieger" in einem nordsyrischen Gefängnis der kurdischen "YPG" ein.

Wie diese Zeitung weiter erfuhr, durfte seine ehemalige Frau Karolina R. inzwischen die Justizvollzugsanstalt in Vechta verlassen. Ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts bestätigte, dass die einstige Terrorhelferin bereits nach der Verbüßung von knapp zwei Drittel ihrer Haftstrafe auf Bewährung frei kam. Die Deutsch-Polin hatte ihren Mann Fared S. mit Geld für den Dschihad versorgt und war 2015 zu drei Jahren und neun Monaten durch den Düsseldorfer Staatsschutzsenat verurteilt worden. Von Fared S. und dem militanten Salafismus hat sie sich im Prozess losgesagt.

!!! Nachtrag wegen vorher fehlendem Internetlink: !!!

https://www.ksta.de/politik/nach-der-verhaftung-in-syrien-is-kriegsverbrecher-fared-s--stammt-aus-bonn-29928996

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung