Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Wiefelspütz: Entscheidung über Online-Durchsuchungen verschieben SPD-Innenpolitiker will Karlsruher Urteil abwarten - Entscheidung im Frühjahr 2008

    Köln (ots) - Köln - Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, will die Entscheidung über die Zulassung von Online-Durchsuchungen durch das Bun-deskriminalamt erst nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts über das nordrhein-westfälische Verfassungsschutzgesetz im Frühjahr 2008 fällen. "Wir wollen die Novelle des BKA-Gesetzes beschleunigen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe). "Die Online-Durchsuchung wird abgetrennt. Wir wollen die Entscheidung über das Ob und das Wie erst nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts treffen. Die Online-Durchsuchung ist weder rechtlich noch technisch ausgereift." Es sei deshalb geboten, mit der Entscheidung noch zu warten. Auch bei der Frage, ob der Aufenthalt in Terror-Camps unter Strafe gestellt werden kann, zeigte sich Wiefelspütz zurückhal-tend. "Das ist sehr schwierig." Man müsse vor Gericht auf Geheimdienst-Erkenntnisse zurückgreifen. Doch "Geheimdienst-Erkenntnisse reichen in Deutschland in der Regel nicht aus".

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: