Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Vorlesen

Bielefeld (ots) - Okay, mit Fontanes »Effi Briest« muss man Kleinkindern nicht kommen. Aber wie wär's mit einem Bilderbuch? Dicke Pappe. Stabil. Etwas, woran sich ein Baby abarbeiten kann. Erst haben Mama oder Papa ein paar Zeilen vorgelesen und dabei so schön gekuschelt, danach wird dieses ulkige Ding, das die Erwachsenen »Medium Buch« nennen, mit Hand und Fuß, mit Zahn und Zunge begriffen. Und wenn Baby älter geworden ist, sind Bücher keine Fremdkörper mehr, sondern willkommene Orientierungshilfe in seiner komplexer werdenden Welt. Kinder freuen sich auf regelmäßige Vorleserituale, schon in den ersten Lebensmonaten. Sie müssen das Gelesene gar nicht verstehen, denn wichtiger als jede Geschichte ist das Gefühl, bei den Großen geborgen zu sein. Und die Freude des heranwachsenden Kindes an der Welt hinter den (Buch-)Texten kommt dann wie von selbst. Nicht das Smartphone formt Babys Persönlichkeit. Ein Buch hilft da schon eher. Aber das A und O sind liebevolle Eltern. Woran Baby die erkennt? Na, am Kuscheln beim Vorlesen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: