Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Kanzlerkandidatur

Bielefeld (ots) - In Berlin wird munter spekuliert, doch Angela Merkel schweigt weiter. Ob sie sich um eine vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin bewirbt, bleibt ihr Geheimnis. Und wann sie es lüftet, auch. Unter Druck setzen lässt sich die CDU-Vorsitzende dabei von niemandem - weder vom plötzlich deutlich um Distanz bemühten Koalitionspartner SPD noch vom tapfer Distanz haltenden CSU-Chef Horst Seehofer. Viel spricht dafür, dass Angela Merkel im September 2017 noch einmal antreten will - nichts aber, dass sie das bald schon sagt. Denn was sollte ihr eine so frühe Erklärung bringen? Allenfalls mehr Druck - und davon hat die Kanzlerin schon genug. Für die CDU/CSU sieht die Sache freilich anders aus. Je länger Merkel schweigt, desto schwerer würde es für die Union, im Falle ihres Verzichts einen anderen Kanzlerkandidaten aufzubauen. Viel wichtiger jedoch: Ein parteiinterner Herausforderer ist weit und breit nicht in Sicht. Trotz ihrer Flüchtlingspolitik und auch ohne persönliche Bestwerte in den Umfragen ist Angela Merkel für die CDU/CSU immer noch erschreckend alternativlos.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: