Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur CSU

Bielefeld (ots) - Bayern produziert Atommüll, will ihn aber nicht bei sich lagern. Bayern will von den Stromautobahnen von Nord nach Süd profitieren, aber nicht, dass die Trassen den Freistaat verschandeln. Stattdessen sollen sie lieber durch Hessen und Baden-Württemberg verlaufen. Bayern hielt stur an der Pkw-Maut für Ausländer fest, obwohl sich die Stimmer derer häuften, die vor der Unvereinbarkeit mit dem EU-Recht warnten. Und bevor das Bundesverfassungsgericht sich überhaupt mit dem Betreuungsgeld befasste, erklärte die CSU bereits, sie werde daran festhalten, egal wie das Urteil ausfalle. Bayern sieht die Welt immer wieder anders als die übrigen Bundesländer und sorgt wegen der Sturheit für Kopfschütteln. Was Atommüll und die Stromtrassen angeht, ist das Verhalten schlicht unsolidarisch und dreist. Und mit der Haltung gegenüber dem Bundesverfassungsgericht schwächt die CSU dessen Ansehen.

»Mia san mia«, sagen die Bayern und denken: »Und ihr seid ihr.« Das überbordende Selbstbewusstsein, das bisweilen an Arroganz grenzt, hat viele Gründe. Bayern ist geschichtlich, wirtschaftlich und kulturell eine Erfolgsgeschichte - von der sportlichen Ausnahmestellung des FC Bayern München in der Fußballbundesliga ganz zu schweigen. Das Land stieg vom Herzogtum zum Kurfürstentum und dann zum Königreich auf - wenngleich von Napoleons Gnaden. Als Bismarck nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71 ein gesamtdeutsches Kaiserreich schmiedete, musste er den »Märchenkönig« Ludwig II. in München erst mit enormen Summen schmieren, damit der dem preußischen König die Kaiserkrone antrug. Ludwig II. wollte, dass Bayern eigenständig blieb.

Heute heißt das Königreich Freistaat - geblieben sind das große Selbstbewusstsein und der Argwohn gegenüber den Preußen in Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Bayern zur CSU-Monarchie. Die Partei machte vieles richtig, aus dem Agrarstaat einen Industrie- und Hochtechnologiestandort mit Global Playern wie BMW und Siemens. Bei Bildung und Wissenschaft belegt das Land regelmäßig Spitzenplätze, bei der kulturellen Vielfalt kann München etwa mit seinen Pinakotheken mit Berlin mithalten. Und kein Volksfest ist so groß und berühmt wie die »Wiesn«.

Bayerns Selbstbewusstsein kommt also nicht von ungefähr. Und wer ihm mangelnde Solidarität vorwirft, sollte gleichzeitig nicht vergessen, dass der Freistaat das größte Geberland im Rahmen des Bund-Länder-Finanzausgleichs ist.

Im Stillen wird Bayern von den Regierungschefs der anderen Länder beneidet. Deren Hochachtung vor dem in München Geleisteten sollte die CSU nicht durch seltsame Sonderwege strapazieren. Weißwürste zupfeln ja, aber nicht zu viele Extrawürste braten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: