Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Bankenrettungsfonds

Bielefeld (ots) - Wann immer es um die vielen Milliarden an Steuergeldern für die Rettung angeschlagener deutscher Banken geht, ist die Empörung bei vielen Bürgern groß - nicht nur am Stammtisch. Da wird in Richtung Berlin geschimpft: Für die Banken habt ihr Geld, nicht aber für Bildung, Altenpflege, Straßenbau usw. Der Unmut ist verständlich. Doch zur Wahrheit gehört auch: Ohne die Hilfe wäre das gesamte Finanzsystem bedroht gewesen - mit ungeahnten Folgen für uns alle. Dass der Staat mit dem Bankenrettungsfonds Soffin sogar Geld verdient - 2,1 Milliarden Euro an Gebühren hat Deutschland seit Inkrafttreten des Fonds zum Höhepunkt der Finanzkrise 2008 erhalten - ist nicht mehr als ein winziger Trost. Schließlich ist das Zahlenwerk nur eine Momentaufnahme und darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der Bilanz inzwischen Verluste von 21,5 Milliarden Euro aufgelaufen sind. Können die Banken die Milliarden je zurückzahlen? Mit Blick auf das historisch niedrige Zinsniveau und die Staatsschuldenkrise in Europa sind Zweifel angebracht. Die Bilanz des Soffin gibt dem Steuerzahler keinen Grund zum Aufatmen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: