Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Bildungspaket

Bielefeld (ots) - Der Amtsschimmel neigt nun einmal nicht zum spontanen Galopp - erst recht nicht, wenn er sich auf unbekanntem Terrain bewegt. Übermäßigen Enthusiasmus bei der Umsetzung des Bildungspakets haben weder der Bund noch die Länder erkennen lassen. Die ausführenden Behörden vor Ort wurden lange - viel zu lange - über die Details im Unklaren gelassen. Deshalb ist es gut, dass die Antragsfrist für die rückwirkende Bewilligung der Leistungen verlängert werden soll. Denn warum sollte der Bürger dafür büßen, dass die Behörden nicht schnell genug sind? Zu denken aber gibt der Umstand, dass bislang nur ein Bruchteil der Berechtigten Hilfen beantragt hat. Entweder fehlt es an Information. Dann müssen die Behörden eine Aufklärungsoffensive starten. Oder aber, einem Großteil der betroffenen Familien ist die Bildungsförderung ihrer Kinder gleichgültig. Dann wäre das gesamte Konzept verfehlt. Noch ist es zu früh, eine Antwort auf diese entscheidende Frage zu geben. Eine Wiedervorlage zum Jahresende erscheint deshalb geboten. Bis dahin sollte der Amtsschimmel zumindest auf Trab gekommen sein.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: