Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum CDU-Schulkonzept

Bielefeld (ots) - Herzlich willkommen in der Realität, liebe CDU! Hatte deren ehemalige Schulministerin Barbara Sommer noch im vergangenen Jahr betont, die Hauptschulen »sind und bleiben eine stabile Säule des gegliederten Schulsystems«, macht ihre Partei mit dem neuen Schulkonzept eine Kehrtwende. Sie rückt mit der vereinfachten Zusammenfassung von Haupt- und Realschulen zu Verbundschulen von ihrem krampfhaften Festhalten am puren Hauptschul-Dogma ab. Die CDU landet angesichts sinkender Schülerzahlen und fehlender Akzeptanz dieser Schulform auf dem Boden der Tatsachen. Und auch wenn die NRW-Christdemokraten es nicht laut sagen, steht eines fest: Auf lange Sicht stirbt die Hauptschule. Nicht vergessen werden darf, dass es sich bei diesem Schulkonzept nicht um die reine Idee der führenden CDU-Köpfe in den Landesgremien handelt, sondern um einen Erkenntnisgewinn von unten. Denn es sind die christdemokratischen Bürgermeister in den Städten und Gemeinden gewesen, die dieses neue Denken herbeigeführt haben. Die Praktiker haben den Theoretikern diesmal auf den richtigen Weg geholfen. Kerstin Eigendorf

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: