Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Kosovo:

Bielefeld (ots) - Etwas ist faul im Staate Kosovo: Minimale Einkommen, extreme Arbeitslosigkeit, aber harte Euro und hohe Sachwerte im Umlauf. Außerdem: Brutale Gewalt und offene Rechnungen noch zehn Jahre nach dem Krieg zuhauf: William Shakespeares (»something is rotten in the state of Denmark«) müsste seinen »Hamlet« heutzutage auf dem Balkan aufziehen. Dunkle Kapitel und mafiöse Verstrickungen sind aufzuarbeiten - auch wenn die Kosovo-Regierung von Hashim Thaci es vorzöge, dass der Rest Schweigen wäre. Mauern aufzubrechen und Unrecht zu verfolgen, ist der Europarat angetreten. Endlich wird akribisch erfasst, was an alles an Einzelvorwürfen immer wieder mal bekannt wurde. Tatsache ist, dass 2000 Schicksale ungeklärt sind, dass Überlebende aus Foltergefängnissen schier Unglaubliches zu Protokoll geben, niemand etwas unternimmt und der Vorwurf des Organhandels nur einer von vielen grausigen Aspekten ist. Schon die frühere Chefanklägerin aus Den Haag, Carla del Ponte, hatte organisierte Kriminalität im Regierungsamt vermutet. Hoffentlich wird diesmal zu Ende ermittelt.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: