Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Fachkräftemangel

Bielefeld (ots) - Die Welt ist komplizierter, wenn man es mit Menschen zu tun hat. In der Technik mag es genügen, einen Schalter umzulegen. Menschen funktionieren anders. Wer in Deutschland sichergehen will, dass sein Fachbetrieb auch morgen noch konkurrenzfähig ist, muss nicht nur danach trachten, stets an der Spitze der Entwicklung zu marschieren. Er sollte sich auch auf den Tag vorbereiten, da wichtige Wissensträger in Rente gehen. Dann wird es in vielen Fällen nicht genügen, einen Nachfolger per Stellenanzeige zu suchen, wenn vorher zu wenig getan wurde, um junge Leute beispielsweise zum Ingenieurstudium zu bewegen und sie gleichzeitig auf das Unternehmen aufmerksam zu machen. Ebenso wenig genügt es, einen Brief nach Indien zu schicken. Ausländische Experten warten nicht auf einen Ruf aus Deutschland. Sie fragen nicht nur nach einem Job, sondern brauchen auch ein angenehmes Umfeld. Die Aktivitäten deutscher Unternehmen im Ausland sind so wichtig wie gute Nachrichten aus Deutschland und zum Beispiel funktionierende Goethe-Institute.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: