Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum G-20-Gipfel

Bielefeld (ots) - Das Wichtigste an einem Staatengipfel ist die gute Vorbereitung. So konnten die G 20 immerhin zwei Projekte - Basel III und die Neuordnung des Internationalen Währungsfonds - ins Ziel bringen, obwohl US-Präsident Barack Obama mit seiner Forderung nach Exportbeschränkungen einigen Sand in das Gipfelgetriebe gestreut hat. Leider ist das Thema nicht ganz vom Tisch. Ausgerechnet Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wurde beauftragt, ein Frühwarnsystem für die Handelsungleichgewichte auszuarbeiten. Man darf vermuten, dass sich Sarkozy dieses Themas mit besonderer Liebe annehmen wird - zumal Frankreich Gastgeber des nächsten G-20-Gipfels ist und deshalb bei der Vorbereitung besonders gefragt sein wird. Als erfahrene »Gipfelhäsin« kennt Angela Merkel die Fallstricke großer Konferenzen. Trotzdem wird es ihr ganzes Engagement erfordern, damit die Reform der internationalen Finanzstruktur nicht noch einmal von der Tagesordnung eines Gipfels fällt.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: