Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum G20-Gipfel

    Bielefeld (ots) - Soviel Gemeinsamkeit ist nicht selbstverständlich. Doch angesichts der schlimmsten Finanz- und Wirtschaftskrise der vergangenenen Jahrzehnte rücken die 20 führenden Wirtschaftsnationen mit dem Gipfel von Pittsburgh enger zusammen. Sie wollen Verantwortung übernehmen und die globalen ökonomischen Probleme gemeinsam anpacken. Die Absicht ist lobenswert, die Beschlüsse wecken Hoffnung, dass die Politik doch lernfähig ist. Dabei sind die neuen Regelungen für millionenschwere Bonus-Zahlungen an Manager zwar nicht unwichtig, doch andere Beschlüsse wirken ungleich nachhaltiger, damit sich eine ähnliche Finanzkrise nicht so schnell wiederholt. Banken werden dazu gezwungen, ihr Eigenkapital zu erhöhen. Die Regierungen wollen nicht noch einmal dazu erpresst werden, mit Steuergeld systemrelevante Banken retten zu müssen. Endlich - wenn auch erst 2011 - soll auch in den USA »Basel II« wie in den EU-Staaten umgesetzt werden. Wenn diese Eigenkapitalregeln vor einem Jahr in den USA gegolten hätten - die Krise hätte nicht diese Ausmaße erreicht. Barack Obama übernimmt Verantwortung.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: