Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT zum Atomstreit mit dem Iran

    Bielefeld (ots) - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad spielt sein Atom-Spielchen mit den fünf Veto-Mächten im UN-Sicherheitsrat und Deutschland munter weiter. Mit den angeblich neuen Vorschlägen zur Beilegung des Atomstreits hat das Regime in Teheran lediglich die Forderung erfüllt, bis Ende September auf das Gesprächsangebot der sechs Mächte einzugehen. Ob dem Iran nun wirklich schärfere Sanktionen drohen, wird im Wesentlichen davon abhängen, wie Russland und China sich verhalten werden. Moskau und Peking haben es bisher immer wieder verstanden, mit Rücksicht auf ihre wirtschaftlichen Interessen im Iran Sanktionen gegen Teheran zu verhindern oder zumindest abzuschwächen. Welche Gefahr der Atomstreit für die gesamte Region darstellt, wird auch an der Haltung Israels deutlich. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weiß die gesamte Bevölkerung hinter sich, wenn er dem Iran mit der Bombardierung seiner Atomanlagen droht. Die Israelis fühlen sich durch die Tatsache in ihrer Existenz bedroht, dass das Mullah-Regime in Teheran in nächster Zeit im Besitz von Atomwaffen sein könnte.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: