Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Nahost-Gipfel

    Bielefeld (ots) - Die Situation im Nahen Osten eskaliert immer mehr. In der Krisenregion spielt mittlerweile auch das Terrornetzwerk El Kaida eine Rolle im Kampf libanesischer und palästinensischer Extremisten gegen Israel. Die libanesische Filiale von El Kaida, die militante Gruppierung Fatah al-Islam, die für den Anschlag auf spanische UN-Soldaten am Sonntag verantwortlich gemacht wird, trägt damit mittlerweile ihren »Heiligen Krieg« bis unmittelbar an die Nordgrenze Israels. El Kaidas Nummer zwei, Eiman al-Sawahiri, rief jetzt seine Anhänger zur Unterstützung der Hamas im Gazastreifen mit Geld und geschmuggelten Waffen auf. Syrien und der Iran werden immer wieder als Unterstützer der Terroristen im Libanon und in Palästina genannt. Ihre Unschuldsbekundungen wirken wenig glaubwürdig. Dass Israelis Ministerpräsident Ehud Olmert, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas unter Vermittlung von Ägypten und Jordanien wieder einmal versuchen zu Verhandlungen zurückzukehren, ist ein richtiger Ansatz. Das Nahostproblem ist jedoch ohne Syrien, den Iran und die Hamas-Führung nicht zu lösen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: