Messe Berlin GmbH

ART FORUM BERLIN 2002

    Berlin (ots) -

    Die internationale Messe für Gegenwartskunst     26. bis 30. September 2002     Vernissage: 25. September 2002     www.art-forum-berlin.de          Newsletter Nr. 1          ART FORUM BERLIN 2002 schärft Fokus          Die internationale Kunstmesse ART FORUM BERLIN, die vom 26. bis 30. September 2002 zum siebten Mal stattfindet, schärft weiter ihr Profil. Die Welt schrieb im letzten Jahr: "Keine Messe setzt so kompromisslos auf junge Kunst wie das ART FORUM BERLIN."          Die Position des ART FORUM BERLIN unter den internationalen Kunstmessen wird weiter ausgebaut. Das ist das erste Ziel des neuformierten Galerienbeirats des ART FORUM BERLIN, dessen Trägerschaft zu Beginn des Jahres auf die Messe Berlin übergegangen ist. Die Messe wartet in diesem Jahr mit einer noch stärkeren Konzentration auf aktuelle Tendenzen des internationalen Kunstgeschehens auf sowie der Vorstellung von Cutting-Edge-Künstlern und Erstpräsentationen neuer, interessanter Galerien.          "Wir haben uns außerdem zum Ziel gesetzt, unsere internationalen Partner mit der inspirierenden und wachsenden Berliner Kunstszene adäquat zu vernetzen."

    Gerd Harry Lybke, Sprecher Galerienbeirat ART FORUM BERLIN     

    Der Auswahljury gehörten in diesem Jahr die Kuratoren Jan Winkelmann (Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig) und Maaretta Jaukkuri (Kiasma, Helsinki) sowie die Galeristen Jochen Meyer (Meyer Riegger, Karlsruhe), Georg Kargl (Wien), Adam Szymczyk (Foksal, Warschau), Carlos Urroz (Helga de Alvear, Madrid) und Burkhard Riemschneider (neugerriemschneider, Berlin) an. Messeleitung, Galerienbeirat und Jury haben sich dafür ausgesprochen, den seit Einführung der Messe verfolgten hohen Qualitätsanspruch in Bezug auf ausgestellte Arbeiten sowie Standpräsentationen und Übersichtlichkeit der Messe noch konsequenter zu verfolgen. In diesem Jahr wurden 155 Galerien aus 25 Ländern zugelassen.     

    Neuer Galerienbeirat beim ART FORUM BERLIN          Mit dem Festhalten am Prinzip von Konzentration und Qualität werden bereits im Vorfeld des ART FORUM BERLIN erste Auswirkungen der Arbeit des neu gegründeten, internationalen Galerienbeirats sichtbar. Der neue Beirat, der einen Generationswechsel innerhalb des ART FORUM BERLIN eingeläutet hat, besteht aus acht internationalen Galeristen: Anthony Reynolds (London), Aidan Salakhova (Aidan, Moskau), Ciléne Andréhn (Andréhn-Schiptjenko, Stockholm), Burkhard Riemschneider (neugerriemschneider, Berlin), Barbara Thumm (Galerie Barbara Thumm, Berlin), Thilo Wermke (Galerie Neu, Berlin) sowie Gerd Harry Lybke (Galerie Eigen + Art, Berlin/Leipzig) und Christian Nagel (Galerie Christian Nagel, Köln/Berlin).          Auch in diesem Jahr zeichnen Sabrina van der Ley (Künstlerische Leitung) und Kirsten Günther (Projektleitung) in Zusammenarbeit mit dem neuen Galerienbeirat für die erfolgreiche Weiterführung der Messe verantwortlich.               Vorschau auf das ART FORUM BERLIN 2002          Galerien aus 25 Ländern zeigen Werke von über 1.200 Künstlern aus den Bereichen Video, Fotografie, Malerei, Skulptur und Installation. Zahlreiche Galerien werden neue Arbeiten der Künstler mitbringen, die teils auf der manifesta 4, Frankfurt am Main, und auf der Documenta 11 in Kassel vertreten sind (z.B. John Bock, Cerith Wyn Evans, Isa Genzken, Thomas Hirschhorn, Pierre Huyghe, Jonas Dahlberg, Takehito Koganezawa, Mathieu Mercier, Haegue Yang, Nina Fischer & Maroan el Sani).          Wieder aufgenommen wird auch die Tradition der für das ART FORUM BERLIN so typischen Kooperationsform der transnationalen Gemeinschaftsstände.          Das ART FORUM BERLIN ermöglicht mit der Vergabe von "Project Spaces" auch international noch nicht etablierten Galerien wieder die Teilnahme an der Messe. Die günstigen Konditionen ziehen besonders junge Galerien an. Project Spaces gehen unter anderem an: doggerfisher (Edinburgh), loop - raum für aktuelle kunst (Berlin) und Wieland (Berlin).               Trends auf dem ART FORUM BERLIN          Noch nie hatte das ART FORUM BERLIN so viele Neuzugänge. Sie machen bei der diesjährigen Messe rund ein Drittel der Teilnehmer aus. Mit Interesse werden die Debuts von Friedrich Petzel (New York), Johann Koenig (Berlin), Catriona Jeffries (Vancouver) und der Frith Street Gallery (London) erwartet. Erfreulich ist der erste Messeauftritt der bekannten Schweizer Galerie Elisabeth Kaufmann. Zum ersten Mal nach Berlin kommen auch die renommierte Pariser Galerie Yvon Lambert, die Galerie Ottensen aus Kopenhagen sowie aus Mexiko die Galerien Kurimanzutto und Enrique Guerrero - neben den in Berlin bereits bekannten mexikanischen Galerien OMR und Nina Menocal.          Als aktueller Trend lässt sich eine starke Erhöhung der Anzahl der russischen Galerien festhalten. Erstmalig nehmen teil: die Galerien Escape (Moskau), Ulitsa OGI (Moskau), VP Studio (Moskau), 259 Gallery (Moskau), D 137 (St. Petersburg) und N Gallery (Tiflis). Die Galerien XL und Aidan (beide Moskau) präsentieren sich bereits zum wiederholten Mal in Berlin.          Erfreulich ist die erstmalige Teilnahme der Galerie _kuc aus Ljubljana. Polen wird vertreten von der Galeria Foksal Foundation, Tschechien von der Galerie Jiri Svestka und Ungarn durch die erstmalige Teilnahme der Studio Galeria und der Galeria Erika Deák aus Budapest.          Skandinavien und die USA sind 2002 ungebrochen stark vertreten. Aus Skandinavien reisen 18 Galerien und aus den USA 11 Galerien an. Zuwachs verzeichnen die Teilnehmer aus Italien, Frankreich und Großbritannien.               ART FORUM BERLIN-Talks          Im Rahmen der Messe-Talks stellt sich unter anderem Turin vor. Die Turiner Galerien Alberto Peola Arte Contemporanea und Maze nehmen zum ersten Mal am ART FORUM BERLIN teil, die Galeria Franco Noero präsentiert sich ebenfalls wieder in Berlin.          In der Reihe "Cities in Dialogue" stellen Vertreter Berliner Ausstellungshäuser im Gespräch mit Vertretern internationaler Kunstinstitutionen die Kunstszenen ihrer Städte vor. Kuratoren und Kulturpolitiker berichten über aktuelle künstlerische Tendenzen, Kulturpolitik und neue Ausstellungskonzepte. Aus Turin und Berlin werden u.a. Adrienne Goehler (Hauptstadtkulturfond, Berlin), Carolyn Christov-Bakargiev (Castello di Rivoli, Turin) und Britta Schmitz (Hamburger Bahnhof, Berlin) auf dem Podium Platz nehmen (27. September 2002).          Unter dem Titel "EUROPE UNITED" (28. September 2002) führt das ART FORUM BERLIN das Diskussionsforum für die Kunst- und Kulturszene der osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten weiter. Die Veranstaltung wird realisiert in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung, der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie der Botschaft der Republik Ungarn. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf der Kunstszene Ungarns.          Weitere Talks thematisieren "Zeitgenössische Ausstellungen als kommunikative Räume" (26. September 2002), "Interdisziplinär: Kunst und Design" (29. September 2002) und die sich rasant entwickelnde Kunstszene in Mexico City.

    Veranstaltungsort: Talk Lounge, Halle 23a, täglich um 17.30 Uhr     

    Termine auf dem ART FORUM BERLIN          Das ART FORUM BERLIN 2002 startet für das Publikum am 26. September 2002 und dauert bis zum 30. September 2002, die Öffnungszeiten sind von 12 bis 20 Uhr. Die Preview beginnt am 25. September um 14 Uhr. Anschließend findet die öffentliche Vernissage von 16 bis 21 Uhr statt. Die Messe wird offiziell von ihrem Schirmherrn, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, eröffnet.          Die Tageskarte kostet 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, die Abendkarte (ab 17 Uhr) kostet ebenfalls 8 Euro. Der umfangreiche Katalog, der sich in diesem Jahr mit der Situation des osteuropäischen Kunstmarktes beschäftigt, kostet 18 Euro und wird ab Anfang September erhältlich sein. Nachzulesen sind die Beiträge unter www.art-forum-berlin.de. Führungen bietet art:berlin vom 26. bis 29. September jeweils um 15 und 18 Uhr, am 30. September um 15 Uhr an.          2001 konnte das ART FORUM BERLIN mit 23.800 Besuchern einen neuen Rekord verzeichnen. Im Documenta-Jahr 2002 rechnen die Veranstalter mit einem starken  internationalen Besucherandrang. Das ART FORUM BERLIN bildet den Mittelpunkt des vielseitigen Programms des kunstherbst>02 (www.kunstherbst-berlin.de).          In dessen Rahmen beteiligt sich das ART FORUM BERLIN aktiv an der Ausrichtung von zwei Ausstellungsprojekten in der Stadt: der "Kunstexpeditionen I 2002 Osteuropa" und der "EUROPE UNITED".     

    Kunstexpeditionen I 2002 Osteuropa          Mit den "Kunstexpeditionen I 2002 Osteuropa" wird die außergewöhnliche Architektur des Sony Center am Potsdamer Platz für drei Wochen zum Hintergrund eines Forums für zeitgenössische Kunst (14. September bis 6. Oktober 2002). Fünf Künstlerinnen und Künstler aus Polen, Slowenien und Ungarn werden an einem der prominentesten Orte des neuen Berlins dem interessierten Publikum Einblicke in ihr aktuelles Schaffen ermöglichen. Das Ausstellungsprojekt setzt sich mit der Schärfung des Blickes auf Alltägliches, dem Grenzverlauf zwischen privatem und öffentlichem Raum und nicht zuletzt mit dem Wandel von Architektur und Stadtlandschaft auseinander. "Kunstexpeditionen I 2002 Osteuropa" soll der zunehmend wichtigen Rolle Berlins im kulturellen Dialog mit den neuen Partnern eines sich weitenden Europas dienen. Die Ausstellung wurde von der Sony Center Werbegemeinschaft in Kooperation mit dem ART FORUM BERLIN konzipiert; die Auswahl der Künstler und Künstlerinnen liegt in den bewährten Händen des ART FORUM BERLIN.     

    EUROPE UNITED
    
    Vom 19. September bis 13. Oktober 2002 findet auf Initiative des
ART FORUM BERLIN, der Bundeszentrale für politische Bildung und des
Künstlerhauses Bethanien eine internationale Gruppenausstellung mit
zwölf Künstlerinnen und Künstlern aus Ost- und Westeuropa im
Künstlerhaus Bethanien statt. Die Ausstellung wird kuratiert von
Barnabas Bencsik aus Budapest und Gregor Podnar aus Ljubljana.
Kooperationspartner sind MEO (Budapest), die Foksal Foundation
(Warschau) und die Galerija _kuc (Ljubljana). Das Projekt wird von
der EU-Kommission Kultur 2000 unterstützt. Die Eröffnung findet am
18. September statt.
    
    Weitere Informationen zum ART FORUM BERLIN erhalten Sie unter:
    www.art-forum-berlin.de / www.art-forum-berlin.com
    
    
    Daten der Messe:
    Termin: 26. - 30. September 2002
    Vorbesichtigung: 25. September 2002, ab 14 Uhr
    Öffentliche Vernissage: 25. September 2002, 16 - 21 Uhr
    26. - 29. September 2002, 12 - 20 Uhr
    30. September 2002, 12 - 18 Uhr
    
    Veranstaltungsort:
    Messegelände Berlin, Hallen 21 bis 23
    Eingang Halle 21 (Masurenallee)
    
    Eintritt:
    Tageskarte:                                        12 Euro
    ermäßigte Karte (Studenten):              8 Euro
    Gruppenkarte (ab 5 Personen):            8 Euro
    Abendkarte ab 17 Uhr:                         8 Euro
    Vernissage (für 2 Personen):            30 Euro
    
    Führungen:
    
    26. - 29. September 2002, 15 und 18 Uhr
    30. September 2002, 15 Uhr
    Information: art:berlin
    Tel.: 030-28 09 63 90
    Fax:  030-28 09 63 91
    Hotline: 030-22 00 25
    E-Mail: artberlin@berlin.de
    
    Katalog:
    
    Der Katalog erscheint Anfang September im Weltkunst-Verlag,
München.

    ISBN-Nr. 3-774-9620-0     Preis: 18 Euro     

ots Originaltext: Messe Berlin GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Im Auftrag der Messe Berlin
Goldmann PR
Daniela Goldmann, Anka Großer
Zimmerstr. 11
D - 10969 Berlin
Tel.: +49-30-857 301-27/-28
Fax : +49-30-857 320-93
E-Mail: berlin@goldmannpr.de
www.goldmannpr.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Messe Berlin GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: