Deutsche Postbank AG

Postbank: Licht am Ende des Tunnels auf dem Arbeitsmarkt Deutschland?

    Bonn (ots) - Die Postbank sieht gute Chancen dafür, dass sich die Wende hin zu mehr Beschäftigung noch in diesem Jahr vollziehen könnte. Ihre Volkswirte rechnen allerdings nur mit einem moderaten Tempo bei der Stellenausweitung. Gleichzeitig dürfte es aufgrund der anziehenden Konjunktur zu einem Rückgang der Zahl der Arbeitslosen kommen. Dieser sollte Anfang kommenden Jahres durch die Einführung von Hartz IV verstärkt werden.          Den letzten Beschäftigungsaufbau erlebte Deutschland von 1997 bis zum Frühjahr 2001. In dieser Phase stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1,7 Mio. auf 38,9 Mio. Seit 2001 ist die Beschäftigung rückläufig. Die Zahl der Erwerbstätigen sank bis Juni dieses Jahres um gut 700.000. Davon sind vor allem die Arbeitnehmer betroffen, während die Zahl der Selbstständigen seit Anfang 2003 sogar wieder gestiegen ist.

    Die Einführung der Ich-AG verzerrt allerdings den Zuwachs bei den
Selbstständigen. Sie soll die Existenzgründung von Arbeitslosen durch
finanzielle Zuschüsse der Arbeitsämter fördern.
"Arbeitsmarktpolitisch erfolgreich ist diese Maßnahme nur, wenn die
Existenzgründungen von Dauer sind", sagt Brian Mandt, Volkswirt bei
der Postbank. "Es wird sich erst im Laufe der Zeit herausstellen, ob
das Konzept der Ich-AG wirksam ist."
    
    Wichtigster Impulsgeber für die Beschäftigungsentwicklung ist
weiterhin die Konjunktur. Der Arbeitsmarkt erweist sich dabei als
klassischer konjunktureller Nachzügler. "Ein Stellenzuwachs noch in
diesem Jahr wird dadurch begünstigt, dass entgegen allen Erwartungen
einerseits die deutsche Wirtschaft im Zeitablauf
beschäftigungsintensiver geworden ist", so Mandt weiter,
"andererseits ist eine geringere Wachstumsdynamik für einen
Beschäftigungsanstieg nötig als noch in den 60er Jahren.
    
    Die vollständigen "Postbank Perspektiven" für den Oktober und
zurückliegende Monate finden Sie auch im Internet unter
www.postbank.de/research.
    
ots Originaltext: Deutsche Postbank AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:

Hartmut Schlegel
Telefon 0228 920 12103
Telefax 0228 920 12199
eMail hartmut.schlegel@postbank.de

Original-Content von: Deutsche Postbank AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Postbank AG

Das könnte Sie auch interessieren: