BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI gegen reflexartigen Ruf nach pauschalen Subventionskürzungen

Berlin (ots) -

   - Vernünftige Ausnahmeregelungen erforderlich als Ausgleich 
     systemwidriger Steuerbelastungen
   - Kompensation nationaler Belastungen für Wettbewerbsfähigkeit 
     unerlässlich 

"Der reflexartige Ruf nach pauschalen Subventionskürzungen ist zu undifferenziert." Das sagte Berthold Welling, Leiter der Abteilung Steuern und Finanzpolitik des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), anlässlich des Kabinettsbeschlusses zum neuen Subventionsbericht der Bundesregierung am Mittwoch in Berlin.

Der BDI weist darauf hin, dass überbordende Steuerbelastungen vernünftige Ausnahmeregelungen notwendig machten. Gleiches gelte für nationale Belastungen, beispielsweise bei Energiesteuern, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gefährde.

Darüber hinaus würde das Subventionsvolumen für die Unternehmen künstlich aufgebauscht. So würden der Wirtschaft Subventionen zugerechnet, die in erster Linie Entlastungen für die Bürger seien und nur mittelbar den Unternehmen zugute kämen.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: