BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI zu SPD-Plänen für Besteuerung von Managergehältern: - Angriff auf die Vertragsfreiheit - Bestehende Regelungen ausreichend - Spitzenkräfte nicht ins Ausland verjagen!

    Berlin (ots) - "Die SPD schießt mit ihrem Vorschlag zur Besteuerung und Regulierung von Managergehältern über das Ziel hinaus. Sie zielt mit Kanonen auf Spatzen. Statt neuer rechtlicher Schritte sollte vielmehr die Verantwortung des Aufsichtsrates betont werden." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf zu Plänen der SPD, die Absetzbarkeit von Vorstandsgehältern zu begrenzen.

    "Die Pläne der SPD, dass Aufsichtsräte sich künftig bei der Festlegung der Vergütungen am Branchenschnitt orientieren müssten, sind mittelbar ein Angriff auf die Vertragsfreiheit. Erfolgsorientierte Vergütungen müssen weiter möglich sein", warnte Schnappauf."Sonst verjagen wir erfolgreiche und talentierte Manager geradezu ins Ausland."

    "Nach dem Deutschen Corporate-Governance-Kodex verpflichten sich börsennotierte Unternehmen bereits freiwillig, ihre Vorstände leistungs- und unternehmensorientiert zu vergüten. So fließen die wirtschaftliche Lage, der Erfolg und die Zukunftsaussichten eines Unternehmens in die Festlegung der Vorstandsvergütung mit ein. Im Übrigen ist und bleibt es Aufgabe des Aufsichtsrates und der Aktionäre, Managergehälter angemessen festzulegen", sagte Schnappauf. "Im Aufsichtsrat sitzen schließlich auch Gewerkschaftsvertreter."

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: