Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

20.01.2000 – 12:03

BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI: Bericht zur technologischen Leistungsfähigkeit ermutigt und ermahnt zugleich

    Berlin (ots)

Deutsche Unternehmen investierten in den letzten beiden Jahren erneut mehr in Forschung und Entwicklung. Das ist ermutigend, reicht aber noch nicht aus, um Deutschlands Spitzenposition im internationalen Innovationswettbewerb zu halten, kommentierte Hans-Olaf Henkel, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), den Bericht zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn. Neben verstärkten Innovationsanstrengungen des Staates seien Verbesserungen der Investitionsbedingungen am Standort Deutschland vordringlich, damit die Unternehmen mehr in Forschung und Entwicklung investieren können. Die rasche Verwirklichung durchgreifender Steuersenkungen für Unternehmen aller Rechtsformen bleibe die entscheidende Voraussetzung für mehr Zukunftsinvestitionen.

    Henkel unterstrich damit die Feststellung der Institute, dass Innovationspolitik eine Querschnittsaufgabe aller relevanten Politikbereiche sei, die sich nicht widersprechen dürfen. Die angekündigte Unternehmenssteuerreform müsse jetzt schnell die Steuersätze auf ein international vergleichbares Niveau absenken. Dies würde den Unternehmen weiteren Spielraum für Innovationsinvestitionen geben.

    Vor allem die von den Forschungsinstituten angemahnte Strukturreform der Hochschulen müsse den leistungssteigernden Wettbewerb beflügeln. Dazu gehörten neben dem Wettbewerb zwischen Studenten durch Eingangsprüfungen auch der Wettbewerb zwischen Hochschulen durch Kostenbeiträge der Studierenden. Die Institute hätten zurecht gefordert, dass sich alle Einrichtungen der öffentlichen Forschung mehr als bisher an der ökonomischen Umsetzung ihrer Ergebnisse messen lassen. Der BDI habe seine Vorschläge für Innovationsschwerpunkte vorgelegt und sei bereits darüber mit den Wissenschaftsorganisationen im Gespräch.


ots Originaltext: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

BDI
Presse und Information
Tel.: 030 / 2028- 1566
Fax:  030 / 2028- 2566
E-Mail: Presse@BDI-online.de
Internet: http://www.bdi-online.de

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BDI Bundesverband der Deutschen Industrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie