Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
Keine Meldung von BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. mehr verpassen.

12.11.2002 – 12:59

BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.

BGA: Leicht positives Bild im Außenhandel
Freude jedoch nicht uneingeschränkt

    Berlin (ots)

"Vom Außenhandel gibt es eine leichte Herbstbelebung zu vermelden. Die Ausfuhrzahlen vom September stimmen uns verhalten positiv und machen Mut für einen versöhnlichen Jahresabschluss." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Verbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels heute in Berlin. "Auch wenn wir das Monatsergebnis begrüßen, zeigt sich die Bilanz der letzten neun Monate jedoch sehr bescheiden. Diese Zahlen erreichen bei weitem nicht das, was wir gewohnt sind", so Börner weiter.          Zuvor hatte das Statistische Bundesamt die neuesten Zahlen zum deutschen Außenhandel bekannt gegeben. Demnach stiegen die deutschen Ausfuhren im September 2002 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 10,9 Prozent auf 55 Milliarden Euro. Die Importwerte nahmen um 3,6 Prozent zu und erreichten 44,1 Milliarden Euro.          Zu beachten ist allerdings, dass diese Ergebnisse vor dem Hintergrund eines sehr schwachen Vorjahresmonats zu sehen sind. Hierdurch kommt ein statistischer Basiseffekt zustande, der die Ergebnisse in einem besseren Licht erscheinen lässt, als sie eigentlich sind. Als besonders dynamisch erwiesen sich die Exporte in die Länder außerhalb der EU, in welche die Ausfuhren um 13,8 Prozent anstiegen. Die Exporte innerhalb der EU waren mit 8,5 Prozent erheblich undynamischer. "Dies zeigt das Kernproblem der deutschen Ausfuhrwirtschaft: Wachstumsimpulse aus unseren Hauptabsatzmärkten bleiben weiterhin aus. In der EU werden dringend notwendige Strukturreformen verschleppt - von einem selbsttragenden anhaltenden Wachstum aus eigener Stärke in Europa und speziell in Deutschland können wir nach wie vor nur träumen", erklärte der BGA-Präsident weiter.          Mit 3,6 Prozent bleibt der Import wie schon im vorigen Quartal hinter dem Export weit zurück. Dies ist bedingt durch die schwache Inlandsproduktion in Deutschland, weil insbesondere Vorprodukte zur Produktion in geringerem Maße importiert werden.          

ots Originaltext: BGA
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ansprechpartner:

Diplom-Volkswirt Jens Nagel
Außenwirtschaft
Telefon: 030/ 59 00 99 596
Telefax: 030/ 59 00 99 519

Original-Content von: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.
Weitere Meldungen: BGA Bundesverb. Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V.