Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

11.12.2018 – 20:55

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Gerry Weber Open Die Krise zieht Kreise Andrea Frühauf

Bielefeld (ots)

Ein Konzern, der so sehr um das Überleben kämpft wie der Modemacher Gerry Weber, kann nicht gleichzeitig als großzügiger Sponsor auftreten. Dafür fehlt das Geld. Und die kreditgebenden Banken, die dem Unternehmen bereits 31 Millionen Euro stundeten, würden nicht mehr mitspielen. Sie wollen wie die Aktionäre Signale sehen, die ihnen Anlass zur Hoffnung auf künftigen Unternehmenserfolg geben. Tennisfans hatten es längst befürchtet, dass Gerry Weber sich auch als Hauptsponsor der Gerry Weber Open zurückziehen könnte, nachdem der Firmengründer seine finanzielle Unterstützung bei Arminia Bielefeld einstellte und der Konzern auch nicht mehr Blau-Weiß Halle sponsert. So ist neben dem Modekonzern auch die Zukunft des Tennisturniers bedroht. Zwar läuft der Vertrag noch drei Jahre bis Ende 2022. Aber spätestens bis dahin muss ein neuer Hauptsponsor gefunden sein, womit das Turnier auch einen anderen Namen erhalten könnte. Etwa "Gazprom Open", wie manch einer zynisch unkt. Dass Gerry Weber so schnell wieder auf die Beine kommt, um vier Millionen Euro zu spenden, darauf deutet derzeit wenig hin. Die ganze Modebranche kriselt. Selbst die Beschäftigten, die jetzt um ihr Weihnachtsgeld kämpfen, fürchten um den Fortbestand des namhaften Tennisturniers. Schließlich erhielten sie früher als Goodie manche Eintrittskarte geschenkt und genossen die Sportevents. Gerry Weber wurde lange wie ein Familienunternehmen geführt, bei dem vieles trotz separater Gesellschaften doch irgendwie miteinander verflochten ist, der Modekonzern, das Tennisturnier, die Hotels. Der ehrgeizige Gründer Gerhard Weber war zwar schwierig im Umgang und hörte nur bei guter Laune auf den Rat der Mitarbeiter, wie es heißt. Aber seine Zielstrebigkeit zahlte sich lange aus. Mitarbeiter hätten ihm vertraut, sagen Arbeitnehmervertreter. Doch er verlor das Maß, eröffnete zu viele Filialen. Am Ende steht auch die Zukunft des Tennisturniers auf dem Spiel - und der Region droht der Verlust eines Highlights.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)
Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)