Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): SPD-Fraktionschef Kutschaty fordert schärfer regulierten Wohnungsmarkt "NRW sollte landeseigene Wohnungsbaugesellschaft einrichten"

Bielefeld (ots) - Bielefeld. Angesichts der Wohnungsnot in Nordrhein-Westfalen hat der Chef der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Kutschaty, schärfere Regulierungen auf dem Wohnungsmarkt gefordert. Prognosen gingen bis 2020 von einem Bedarf von landesweit rund 400.000 neuen Wohnungen aus. "Das schafft die private Wirtschaft allein nicht mehr", sagte Kutschaty in einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Freitag). "Deswegen brauchen wir eine Korrektur: Das Land NRW sollte wieder eine eigene Wohnungsbaugesellschaft einrichten." Das bringe Stabilität in die Städte und Gemeinden.

Die Landesanteile an der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) wurden 2008 in einem Bieterverfahren durch die von der CDU und der FDP getragenen Landesregierung mit lang angelegten Auflagen (Sozialcharta) verkauft. Heute hätten jedoch "viele Menschen Sorgen, ob sie in ihren Stadtvierteln noch Wohnungen finden und sich dann auch noch leisten können", sagte Kutschaty. Der Wohnungsmarkt sei "fast überall leergefegt". Dem entgegenzuwirken, sei "klassische Heimatpolitik".

Der Paritätische Wohlfahrtsverband kritisierte eine verfehlte Wohnungspolitik. "Wir hinken nach wie vor hinter dem Bedarf an Sozialwohnungen hinterher", sagte Sylvia Rietenberg, Fachreferentin beim Paritätischen NRW, der Neuen Westfälischen. "Inzwischen geht die Verfügbarkeit an billigem Wohnraum sogar in den Kreisen zurück, in den Städten war das eh zu erwarten." Die schwarz-gelbe Landesregierung setze "völlig falsche Prioritäten", wenn sie das Fördervolumen für den sozialen Wohnungsbau wie geplant kürzt und gleichzeitig die Mittel für die Eigentumsförderung erhöht. "In erster Linie brauchen wir bezahlbaren Wohnraum, gerade für Menschen mit geringem Einkommen."

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: