Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

28.03.2013 – 20:45

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Die ersten Auftritte des neuen Papstes Zauberpässe HUBERTUS GÄRTNER

Bielefeld (ots)

Das südamerikanische Land Argentinien hat in seiner Geschichte schon zwei große Persönlichkeiten hervorgebracht, die von Millionen Menschen auf aller Welt vergöttert werden. Es handelt sich um die beiden Fußballer Diego Maradona und Lionel Messi. Die Fans hoben diese Stars in den Himmel, sie wurden nicht selten fälschlicherweise als "Überirdische" bezeichnet. Auch ihrem Landsmann Jorge Mario Bergoglio wird nun große Bewunderung auf dem gesamten Globus zuteil. Wenn nicht alles täuscht, dann möchte der neue Papst als Stellvertreter Gottes aber das genaue Gegenteil von einem Star sein. Niemand soll sich vor ihm in den Staub werfen. Eher möchte er selbst darin niederknien. Wie wohltuend sind doch seine ersten Botschaften! Papst Franziskus, ein einfacher Mann, der seine Rechnung in einer Herberge selbst bezahlt und auf den Chauffeur verzichtet - so würde es vermutlich auch Jesus tun, landete er heute im Vatikan. Geistliche sollen sich unter die Herde mischen und "den Geruch der Schafe" annehmen, fordert Franziskus. Auch das ist eine feine Metapher. Sie klingt nach neuem Amtsverständnis. Ob daraus aber mehr Basisdemokratie wird, ist offen. Nicht an Worten, sondern an Taten werden Reformen, die große Teile des Kirchenvolkes erwarten, gemessen. Fakt ist: Papst Franziskus hat zu Beginn seiner Amtszeit ein paar Zauberpässe gespielt. In welches Tor er die Bälle schießt, bleibt noch abzuwarten.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell