Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
Keine Meldung von Neue Westfälische (Bielefeld) mehr verpassen.

09.01.2013 – 19:14

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): KOMMENTAR Bayern und Hessen klagen gegen Länderfinanzausgleich Wahlkampfgetöse ALEXANDRA JACOBSON, BERLIN

Bielefeld (ots)

Klar, dass CSU-Chef Horst Seehofer sich solch eine Wahlkampfmunition nicht durch die Lappen gehen lässt. Berlin hat seit 1990 mit 45 Milliarden Euro die höchsten Zuwendungen aus dem Länderfinanzausgleich erhalten. Gleichzeitig versenken die Berliner Geld auf der Dauerbaustelle des Großflughafens in Schönefeld. Da reißt dem Geberstaat Bayern wohlkalkuliert vor der Landtagswahl der Geduldsfaden. Dabei sind die Dinge wie so oft im Leben überhaupt nicht schwarz oder weiß. Denn die Hauptstadt spart, dass es kracht. Kraterartige Schlaglöcher wie in Berlin würde sich wohl kein Münchner Autofahrer gefallen lassen, vom bedauerlichen Zustand vieler Schulen ganz zu schweigen. Das Sparen trägt Früchte: 2012 ist Berlin ohne neue Schulden ausgekommen und hat erstmals sogar 300 Millionen Euro Schulden getilgt. Und das Argument aus München, dass sich Berlin mit den kostenfreien Kitas einen überflüssigen Luxus leistet, ist dreist. Auch ein armes Land darf noch politisch gestalten. Bayern versenkt dafür Hunderte von Millionen Euro in seine marode Landesbank. Natürlich kann man über eine Reform des Länderfinanzausgleichs reden - vernünftig und solidarisch. Aber dass Bayern und Hessen gleich vor das Bundesverfassungsgericht rennen, ist populistisches Wahlkampfgetöse.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell