Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

09.08.2011 – 05:00

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kurzsturz: Bofinger sieht an den Aktienmärkten "Herdenverhalten" am Werk

Bielefeld (ots)

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sieht in einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Dienstagsausgabe) keinen rationalen Grund für den aktuellen Kursturz an den Börsen. Die Aktienmärkte hätten zwar "die konjunkturelle Wende verschlafen und reagierten jetzt umso panischer", Aber die "fundamentalen Daten der Volkswirtschaft" rechtfertigten keinen solchen Kurzsturz. Bofinger sieht hier "psychologische Faktoren, insbesondere das Herdenverhalten" am Werk. Den wesentlichen Grund für die jetzige Krise sieht Bofinger darin, dass die "Staaten die Folgen der Immobilien-und Finanzkrise ausbaden mussten". Sie hätten große Programme zur Stützung von Banken und zur Ankurbelung der Konjunktur aufgelegt: "Das ist der wesentlichste Grund für die Schuldenkrise" sagte der Ökonom. Bofinger ist nicht der Ansicht, dass Angela Merkel ihren Urlaub sofort abbrechen sollte: "Wir brauchen im Herbst eine gut erholte Kanzlerin". Allerdings empfiehlt der Wirtschaftsweise zur Rettung des Euros europäische Gemeinschaftsanleihen aufzulegen, so genannte Euro-Bonds. Bisher lehnt Kanzlerin Merkel Euro-Bonds strikt ab. Das "wäre vor allem ein deutliches Zeichen an die Märkte, dass die Euroländer zusammenstehen", meint der Ökonom. Peter Bofinger empfiehlt den Politikern in der EU, "bald eine Euro-Bonds-Lösung hinzubekommen". Er sei zuversichtlich, "dass die Politiker am Ende diese Kröte schlucken werden. Sie werden nicht zulassen, dass der Finanzraum auseinander fliegt", ist der Würzburger Volkswirtschafts-Professor überzeugt.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung