Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar zum Thema Kubickis Kritik an Westerwelle Scherbenhaufen JOHANN VOLLMER

Bielefeld (ots) - Mitunter wirkt Guido Westerwelle wie ein Jongleur im Medienzirkus, der reichlich viele Porzellanteller gleichzeitig auf Bambusstöcken kreisen lässt. Anfangs schien er den richtigen Dreh raus zu haben, zuletzt geriet aber arg viel ins Trudeln. Und wenn der FDP-Chef nicht bald wieder Herr der Lage wird, dürfte ein Scherbenhaufen unvermeidlich sein. Dass nun sein Parteikollege, der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki, mächtig querschießt, ist mehr als ein Signal, dass es in der Partei brodelt. Kubicki mag ein unverbesserlicher Querkopf sein, der schon oft in der Politmanege unnötig viel Staub aufgewirbelt hat - ohne politischen Instinkt für die Stimmung im Publikum ist er nicht. Laut den jüngsten Umfragen droht die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde zu scheitern. Bei sieben Landtagswahlen im kommenden Jahr wird sich zeigen, ob Jongleur Westerwelle der Partei noch einmal neuen Schwung geben kann. Sollte Kubicki mit seiner Behauptung, die FDP erinnere in der derzeitigen Verfassung an die Spätphase der DDR, recht haben, ist es dafür ohnehin zu spät. Dann ist der Absturz programmiert.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: