Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Ostsee-Zeitung

11.07.2011 – 18:16

Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Kommentar zur Rettungsschirm-Strategie für den Euro

Rostock (ots)

Die schmerzhafte Herabstufung der italienischen Kreditwürdigkeit ist nur noch eine Frage der Zeit. Dann aber wäre die ganze bisherige EU-Rettungsstrategie, die darauf ausgerichtet ist, die Finanzmisere kleinerer Staaten so weit einzudämmen, dass sie nicht auf größere Länder wie Spanien oder eben Italien übergreift, gescheitert. Ein Horror-Szenario. Wenn das "griechische Feuer" Italien verschlingt, ist die drittgrößte Volkswirtschaft im Euro-Raum für eine Rettung viel zu groß. Allein um das Land zahlungsfähig zu halten, müsste der Euro-Rettungsring verdoppelt und damit auf die unvorstellbare Summe von 1,5 Billionen aufgepumpt werden. Der pure Wahnsinn. Die Bundesregierung muss endlich den Mut aufbringen, ihre Rettungsschirm-Strategie zu reformieren. Die Währung ist nicht dazu da, überschuldete Staaten oder Banken nach dem Motto "Koste es, was es wolle" zu retten. Selbst eine kleinere Euro-Zone wirtschaftlich starker Staaten wäre nicht der Untergang des Abendlandes.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung
Weitere Meldungen: Ostsee-Zeitung