PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Ostsee-Zeitung mehr verpassen.

14.12.2008 – 21:33

Ostsee-Zeitung

Ostsee-Zeitung: Neo-sozial-liberal? - Kommentar zu Merkels Krisenmanagement

Rostock (ots)

Welcher Kapitän fährt im Sturm volle Kraft voraus
und wirft - vorsorglich - alle Rettungsmittel über Bord? Ein 
schlechter! Exakt das - und diese Forderung entbehrt nicht einer 
gewissen Ironie - wünscht sich die Riege der Economy-Heilsbringer von
der Kanzlerin. Seltsam, dass wieder nach dem Schutzmantel des Staates
gerufen wird. Ein Blick in die jüngere Geschichte zeigt, dass der 
Staat noch nie als ökonomischer Messias Wunderheilung vollbringen 
konnte.
Kürzlich, als auf dem rutschigen Spekulantenparkett Partystimmung 
herrschte, hieß es lauthals: Finger weg von der Wirtschaft! Der Markt
reguliert sich selbst! Bloß keine Staatsregulierung! Nun der 
Purzelbaum der Neo-Liberalen. Was soll das sein? Neo-sozial-liberal? 
Umso besser, wenn sich die Kapitänin auf dem Ozeanriesen Deutschland 
an die Politik der ruhigen Hand ihres Vorgängers erinnert. Der Staat 
kann nicht retten, aber lenken. Ob Steuersenkung, Konsumgutscheine, 
Steuerschecks für sozial Schwache, Sozialabgabensenkung, 
Investitonsförderung, Konjunkturprogramme von 30 bis 60 Milliarden 
Euro. Auffällig in dem Blablabla-Füllhorn: Alle wollen, dass Merkel 
Geld in die Hand nimmt und rauswirft. Aber wohin? Aus dem Fenster? In
ein schwarzes Loch?
Das ist Aktionismus! Was soll falsch sein daran, mit Spitzen aus 
Politik und Wirtschaft die Lage - in Ruhe - zu analysieren, um dann 
in Abstimmung mit dem künftigen Präsidenten der größten 
Wirtschaftsnation, zu entscheiden, welcher Kurs sinnvoll ist. 
Richtiges Geld zum falschen Zeitpunkt in die falschen Hände ist 
rausgeschmissenes Geld. Oder ist den Deutschen eine ökonomische 
Eisprinzessin, die so hübsche Pirouetten drehen kann wie Sarkozy, 
lieber? Nein, Merkels Leitmotiv, Deutschland sei stark genug, diese 
Krise zu überstehen, beweist inneres, nationales Selbstbewusstsein.

Pressekontakt:

Ostsee-Zeitung
Jan-Peter Schröder
Telefon: +49 (0381) 365-439
jan-peter.schroeder@ostsee-zeitung.de

Original-Content von: Ostsee-Zeitung, übermittelt durch news aktuell