PHOENIX

Film-Streit wird für die Türkei zum Politikum: Diskussion über EU-Beitritt

    Bonn (ots) - Berlin/ Bonn, 21. Februar 2006- Der öffentliche Streit um den Polit-Actionsfilm "Tal der Wölfe" wird für die Türkei zu einem Politikum. "Der Film ist in keiner Form zu akzeptieren", sagte CSU-Generalsekretär Markus Söder in der PHOENIX-Sendung "Unter den Linden". "Ich finde, man muss nicht unbedingt mit Antisemitismus und mit Antiameri-kanismus Geschäfte machen in Deutschland", erklärte Reinhard Bütikofer, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in der gleichen Sendung. "Wenn man überlegt, wie jubelnd und gröhlend dieser Film angenommen wird und dann die türkischen Abgeordneten und vielleicht sogar Minister diesen Film sogar unterstützen, stellen sich mehrere Fragen", sagte Söder. Unter anderem habe das Auswirkungen auf eine mögliche Aufnahme der Türkei in die Europäische Union. "Man muss die türkische Politik auffordern, sich klar davon zu distanzieren", forderte Söder: "Wenn eine solche Distanzierung nicht erfolgt, stellt man wohl eher fest, dass der Film gutgeheißen wird. Und so jemand kann nicht in die Europäische Union."

    Bütikofer appellierte dagegen an die Verantwortung der deutschen Kino-Unternehmer, durch Ausstrahlung des "offensichtlich hetzeri-schen Films" kein Öl ins Feuer zu gießen: "Bei aller Freiheit sollte man an die appellieren, die zuständig sind, verdient euer Geld anders!" Eine Verknüpfung der Film-Diskussion mit einem EU-Beitritt sieht Bütikofer aber nicht. "Ich glaube, die Türkei ist lange nicht so weit, wie sie sein müsste, damit sie in die EU zugelassen werden könnte", räumte der Grünen-Vorsitzende jedoch ein: "Da muss sich noch vieles ändern, auch in der Mentalität."

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Regina Breetzke
Telefon: 0228 / 9584 193
Fax: 0228 / 9584 198
regina.breetzke@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: