Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX

09.03.2017 – 14:11

PHOENIX

Im Dialog: Michael Krons im Gespräch mit Bilkay Öney - Freitag, 10. März 2017, 22.30 Uhr

Bonn (ots)

Was will der türkische Präsident Erdogan mit seiner Hetze gegen die deutsche Politik erreichen? Die Antwort auf diese Konfrontation müsse Kommunikation sein, fordert die ehemalige baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney mit Blick auf die verbalen Attacken Erdogans gegen Deutschland. So wie es die Bundesregierung getan habe, müsse man deutlich machen, dass Vergleiche mit den Nazis nicht zu akzeptieren seien.

"Im Dialog" spricht Michael Krons mit Bilkay Öney darüber, welche Absichten Recep Tayyip Erdogan verfolgt und warum viele Deutsch-Türken empfänglich für seine Versprechen sind.

Der entscheidende Grund für die großen Sympathien vieler Türken in Deutschland für Erdogan sei die fehlende Integration, sagt Öney. Hier seien Fehler gemacht worden, die sich nun rächen würden. So fühlten sich noch heute viele Türken in Deutschland der Türkei zugehörig. Das müsse man ändern und erreichen, dass sie sich mit der deutschen Politik identifizierten. Es sei paradox, dass die Türken in Deutschland per Referendum über ein System abstimmen dürften, unter dem sie dann gar nicht leben würden.

Bilkay Öney, 1970 im türkischen Malatya geboren, kam 1973 nach Berlin. Nach dem Studium der Betriebswirtschaft und Medienberatung arbeitete sie als Bankangestellte und anschließend für den staatlichen türkischen Fernseh-Sender TRT. Öney, die zunächst Mitglied der Partei "Die Grünen" war, wechselte 2009 zur SPD. Sie war Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und von 2011 bis 2016 Integrationsministerin in Baden-Württemberg.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung