Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

17.01.2000 – 12:04

PHOENIX

PHOENIX-Programmhinweis für Freitag, 18. Februar 2000

    Köln (ots)

Der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF

    2-teilige Dokumentation     19.15 Uhr Blicke in die Hölle     1. Teil: Eine Reise durch die Architektur des Krieges

    Der weltberühmte Teppich von Bayeux: die Darstellung der Schlacht bei Hastings im Jahre 1066! Gekämpft wurde mit modernsten Mitteln: Schwert, Pfeil und Bogen, Streitaxt. 36 Generationen liegt das zurück, nicht mehr. Aber was bedeutet dies für die Zivilisation, wie weit ist sie vorangeschritten in dieser Zeit?

    Am 1. September 1999 jährte sich zum 60. Mal der Beginn des Zweiten Weltkrieges. Anlass für Autor Christoph Boekel, einen sehr persönlichen Blick in die Vergangenheit der Kriegsmaschinerie zu werfen. Für ihn ist das Militärische ein architektonischer Körper, der eng mit der Architektur der Gesellschaften verwoben ist, kaum sichtbar, getarnt durch seine Allgegenwart. Es hat die Gesellschaften durchdrungen, formt und organisiert Landschaften, Kontinente, Weltmeere und die die Erde umgebenden Schichten. Es durchzieht Sprache, Denken und Arbeit.

    Sichtbar, spürbar, greifbar und oft als romantisches Relikt wahrgenommen werden die Strukturen des Militärischen vor allem in der Kriegsarchitektur. Von den mittelalterlichen Stadtmauern zu den sternförmig bastionierten Stadtbefestigungen der Renaissance, über die Maginotlinie bis hin zu Hitlers in Beton gegossenem Wahn, einem ganzen Kontinent befestigen zu können, reicht die Palette der Beispiele. Jede militärische Architektur trägt die Geschichte vergangener Kriege in sich, ist Zeugnis für eine Steigerung der Zerstörungsgewalt.

    Christoph Boekel hat sich mit der Kamera auf die Suche nach den Überresten europäischer Militärarchitekturen gemacht. Im ersten Teil erinnert er sich an die Erzählungen seines Großvaters aus dem Ersten Weltkrieg: vom Stellungskrieg vor Verdun, den Artillerieschlachten, vom Gas. Der Weg führt weit zurück in die Geschichte bis hin zum Teppich von Bayeux. Vielleicht, so fragt sich der Autor, hat hier sein 36. Großvater gekämpft? Was mag er gefühlt haben? Assoziationen zur Architektur des Krieges.

    Dokumentation von Christoph Boekel

    Der zweite Teil läuft am Freitag, 25. Februar, 19.15 Uhr.

ots Originaltext: Phoenix
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen: PHOENIX Kommunikation, Telefon 0221-220-8477, Fax
0221-220-8089

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: PHOENIX