Affinion International GmbH

Keine Chance für Datendiebe: Kreditkarten-Schutz CardAlert

Hamburg (ots) - Affinion International: Deutschland ein Schlusslicht bei Kreditkarten-Schutz

Der vermutete Diebstahl von tausenden Kreditkarten-Daten in Spanien zieht immer weiter Kreise: Betroffen sind Kunden in ganz Europa, allein in Deutschland werden rund 290.000 Kreditkarten ersetzt. Dass der rasche Austausch der Kreditkarten durch die zuständigen Banken einen möglichen Missbrauch verhindert, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland immer stärker ins Visier internationaler Gangster gerät. 2009 hat sich der Gesamtschaden durch Kreditkartenbetrug im Vergleich zum Vorjahr auf 155 Millionen Euro fast verdoppelt.

"Deutschland ist beim Thema Kreditkarten-Sicherheit ein Schlusslicht in Europa", kritisiert Sven Sahlberg, Geschäftsführer von Affinion International, dem größten Anbieter von Sicherheits- und Mehrwertleistungen für Banken und Sparkassen in Europa. Sahlberg kritisiert insbesondere den schleppenden Austausch der veralteten Magnetstreifen-Technik durch die moderneren EMV-Chips: "Deutsche Kunden sind grundsätzlich sehr sicherheitsorientiert und nutzen die Kreditkarte noch nicht im gleichen Maße wie etwa die Amerikaner. Die Banken riskieren nun, weiteres Vertrauen zu verspielen, wenn sie nicht umgehend reagieren und ihren Kunden bessere Mechanismen zum Schutz vor Betrug und dem damit verbundenen Ärger und Aufwand bieten." Dass die Kunden erkennbar aufgeschreckt sind, zeigt der Run auf die Affinion-Hotline, die im Auftrag zahlreicher Banken Kredit- und Zahlungskarten zentral registriert und mit einem Anruf sperren lassen kann. Seit Bekanntwerden des spanischen Datenlecks vor vier Wochen stiegen die Neuanmeldungen von Kunden und Karten um über 80 Prozent.

Neben dem technischen Fortschritt wie einem Datenchip können Banken und Kunden aber auch selbst etwas beitragen, um Kreditkartenbetrügern das Leben schwer zu machen. Affinion bietet Banken und deren Kunden dazu mit CardAlert jetzt eine minutengenaue Kontrolle über Abbuchungen von ihren Konten an. Sahlberg: "In dem Moment, wo der Kunde mit seiner Kreditkarte bezahlt, bekommt er eine Bestätigung über die Zahlung auf sein Handy. Bei unbefugtem Zugriff genügt ein Anruf oder eine SMS an die Affinion-Hotline und die Karte ist sofort gesperrt." Außerdem können Betroffene hier im Notfall auch Bargeld anfordern, falls die Karte über die Kreditlinie hinaus geplündert wurde. "Dabei geht es nicht nur um die Kartensperre, sondern um Lösungen für die Probleme betroffener Kunden. Mit unseren Services stehen Banken ihnen von Anfang an zur Seite, praktisch schon bevor es ernst wird", so Sven Sahlberg.

Auch in den USA ist Affinion mit Kreditkartenschutz-Systemen bereits erfolgreich am Markt. Das dortige Angebot mit dem Namen CardCops ist ein ähnlich innovatives Frühwarnsystem zum Schutz vor Identitätsdiebstahl im Internet. Unter dem Namen Konto-Schutzbrief ist diese Leistung seit dem Sommer auch am deutschsprachigen Markt erhältlich.

Pressekontakt:

Presseinformationen: Miriam Wolschon
redRobin. Strategic Public Relations GmbH. Altonaer Poststraße 13a.
22767 Hamburg
Tel: 040-692 123-27. Fax: 040-692 123-11. E-Mail:
wolschon@red-robin.de

Unternehmensinformationen: Ralf Uhlich, Head of Marketing & PR
Affinion International GmbH, Millerntorplatz 1, 20359 Hamburg
Tel: 040-41360-428. Fax: 040-41360-120. E-Mail:
ralf.uhlich@affinioninternational.com

Original-Content von: Affinion International GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Affinion International GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: