Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von 3sat

15.04.2005 – 11:30

3sat

3sat
Atom Egoyans Spielfilm „Ararat“ in Erstausstrahlung
Dienstag, 26. April 2005, 22.55 Uhr in 3sat

    Mainz (ots)

Ein junger Mann armenischer Abstammung steht am Flughafen an der Zollkontrolle und erzählt die Geschichte des Völkermords an den Armeniern. Ein alter Mann, es ist sein letzter Tag bei der Zollpolizei, hört dem Jungen zu. Innerhalb dieser Rahmenhandlung werden mehrere Geschichten erzählt, die sich um dasselbe Thema drehen: Ein alter Filmregisseur dreht einen Film über den Völkermord, bei dem die Mutter des jungen Mannes als Beraterin mitwirkt. Ihr erster Mann kam bei einem Attentat wegen des Völkermords ums Leben, jetzt kämpft sie um die Liebe ihrer Stieftochter. 3sat präsentiert den Spielfilm „Ararat“ (2002) des armenischstämmigen Regisseurs Atom Egoyan über den Völkermord der Türken an den Armeniern 1915 bis 1918.

    Erinnerung und Identität sind die Themen, um die der kanadische Regisseur Atom Egoyan in seinen Filmen immer wieder kreist. In „Ararat“ geht es zum ersten Mal ganz unmittelbar um Egoyans eigene Identität als Kind armenischer Eltern – und um die Erinnerung an einen fast vergessenen Völkermord. Der große, armenischstämmige Charles Aznavour spielt Egoyans Alter Ego – den Star-Regisseur, der den Film über den Völkermord an den Armeniern dreht. In „Ararat“ stellt Egoyan die Frage, wie sich heute im Ausland lebende Armenier des Massenmordes an ihren Vorfahren erinnern sollen. Dabei reflektiert er auf mehreren Erzählebenen die Schwierigkeiten des Erinnerns und schließt auch die Perspektive der türkischen Seite ein.

    3sat zeigt den Spielfilm als Erstausstrahlung im 3sat- Schwerpunkt „Fokus Armenien“ zum 90. Jahrestag des Gedenkens an den Völkermord, dem zwei Drittel der armenischen Bevölkerung zum Opfer fielen. Aus dem gleichen Anlass präsentiert 3sat bereits am Montag, 25. April, um 22.25 Uhr die Dokumentation „Franz Werfel – die 40 Tage des Musa Dagh“ von Artem Ohandjanian und im Anschluss um 23.15 Uhr den Dokumentarfilm „Ein Chor“ von Merlyn Solakhan und Manfred Blank.

    Redaktionshinweis: Weitere Informationen zum Filmprogramm in 3sat erhalten Sie unter www.3sat.de/film und im Pressetreff unter www.pressetreff.3sat.de. Fotos sind unter bilderdienst.zdf.de, der Nummer 06131 – 70 6100 sowie per E-Mail unter bilderdienst@zdf.de erhältlich.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 3sat Stefan Unglaube (06131 – 70 6478) Mainz, 15. April 2005

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell