Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

18.12.2001 – 14:12

3sat

3sat: Grenzenlos. Das 3-Länder-Magazin
Mittwoch, 19. Dezember 2001, 20.15 Uhr

    Mainz (ots)


    
    Thema: "Krieg oder Frieden: Politik im Namen der Religion"
    
    Mord und Terror gehören nicht zur Morallehre der monotheistischen
Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Dennoch hat es
religiös motivierten Mord zu allen Zeiten und in allen
Glaubensrichtungen gegeben, nicht nur während der Periode der
Kreuzzüge. Auch heute noch töten Gläubige aus religiösem Wahn -
aufgehetzt von fanatischen Geistlichen. Die Anschläge im Namen Allahs
gegen die USA haben eine lange Tradition, und auch der jüdische
Extremist Jigal Amir glaubte, im Namen Gottes zu handeln, als er
Israels Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin erschoss. Politik im Namen
Gottes? Das muss nicht Krieg im Namen einer Religion bedeuten. Zu
schnell wird in diesen Tagen die friedensstiftende Wirkung der
Weltkirchen vergessen. Nachdem in Europa lange um die Trennung von
Staat und Kirche gerungen worden ist, scheint Religion plötzlich in
Gesellschaft und Politik zurückzukehren. Während die etablierten
Kirchen jedoch leer bleiben, zieht es den verunsicherten europäischen
Wohlstandsbürger eher in die Pfingstkirche, zu buddhistischen oder
neotaoistischen Gruppen.
    
    Stehen wir am Beginn eines neuen religiösen Jahrhunderts? Mit den
Auswirkungen von Religion auf die Politik beschäftigt sich
"Grenzenlos. Das 3-Länder-Magazin" in seiner Dezember-Ausgabe. Die
Zuschauer haben wie immer die Möglichkeit, ihre Meinung zur Sendung
zu äußern und mit Franz Alt und seinen Gästen nach der Sendung unter
www.3sat.de/grenzenlos zu diskutieren.
    
    Gäste:
    
    Annette Schavan, stellvertretende CDU-Vorsitzende,
Kultusministerin in Baden-Württemberg, Vizepräsidentin des
Zentralkomitees der deutschen Katholiken
    
    Günther Nenning, österreichischer Publizist
    
    Farhad Afshar, Entwicklungssoziologe, Uni Bern
    
    Annemarie Sancar, Christlicher Friedensdienst, Schweiz
    
    
ots Originaltext: 3sat
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
3sat
Bernd Engelhart
(06131-70-6332)

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von 3sat
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung