NABU

NABU: Weltweiter Artenschutz muss zu einer Erfolgsstory werden

    Berlin (ots) - Der Naturschutzbund NABU hat zum 30jährigen Jubiläum des weltweiten Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) die Unterzeichnerstaaten aufgefordert, den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten zu einer wirklichen  Erfolgsstory zu machen. "Das Handelsabkommen ist ein wirksames Instrument im internationalen Artenschutz", sagte NABU-Präsidiumsmitglied und Artenschutzexpertin Heike Finke. Noch wichtiger als der  Schutzstatus für eine Art sei jedoch der konsequente Vollzug. "Wenn eine Art  den Sprung in die Listung schafft, bedeutet das auch noch lange keine Handelskontrolle bzw. ein Handelsverbot", betonte Finke. Oftmals hinke die praktische Umsetzung der Beschlüsse um Jahre hinterher. Die betreffenden Staaten müssten    den Vollzug schnell und wirksam umsetzen und - wenn nötig - den Handel sogar komplett unterbinden.

    Ein gutes Beispiel für die Wirksamkeit des Instrumentes CITES ist der vom Aussterben bedrohte Schneeleopard. Seine starke Bejagung - aufgrund des begehrten Felles und als Wirkstofflieferant für die traditionelle chinesische Medizin - konnte dank des Abkommens eingedämmt werden. "Dank CITES sind Elefant, Tiger und Nashorn noch nicht von diesem Planeten verschwunden", so Finke. Allerdings dürfe das nicht darüber hinwegtäuschen, dass  die Zahl der CITES-gelisteten Arten zunimmt. Bei manchen Arten seien alarmierende Zusammenbrüche festzustellen. Dazu zähle unter anderem die Saiga-Antilope, deren Bestände in den letzten zehn Jahren um 97 Prozent dezimiert wurden.

    Es gebe aber auch positive Entwicklungen. So konnte beispielsweise auf der letzten CITES-Konferenz 2004 in Bangkok der bedrohte Weiße Hai unter Schutz gestellt werden. "Dieser Trend muss sich weiter fortsetzen", sagte Finke. Schließlich seien auch heimische Haiarten   wie der Dornhai wegen Überfischung akut bedroht. Dornhai wird unter anderem zu Schillerlocke und "fish and chips" verarbeitet. Deutschland will anlässlich der CITES-Konferenz 2007 in den Niederlanden einen Schutzantrag für den Dornhai einbringen. Der NABU begrüßt und begleitet diesen Vorstoß u.a. mit der HAILIFE-Kampagne (www.hai-society.org). "Wenn der Vollzug effektiver gestaltet wird, kann CITES von einem Instrument der Schadensbegrenzung zur Erfolgsstory werden", so Finke abschließend.

    Originaltext vom NABU

Für Rückfragen: Heike Finke, NABU-Artenschutzexpertin, Tel. 06704-609, mobil 0179-1102513. Im Internet zu finden unter www.NABU.de

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: