Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NABU

07.05.2019 – 09:57

NABU

Weniger Amseln durch Hitze und Dürre?
NABU ruft vom 10. bis 12. Mai wieder zur "Stunde der Gartenvögel" auf

Berlin (ots)

Dürre schon im Frühjahr - was bedeutet das für die heimische Vogelwelt? Wie sich das trockenheiße Jahr 2018 und das bisher niederschlagsarme Frühjahr auf die Bestände auswirkt, wird die "Stunde der Gartenvögel" zeigen. Der NABU ruft gemeinsam mit seinem bayerischen Partner, dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) vom 10. bis 12. Mai dazu auf, eine Stunde lang die Vögel im Garten oder Park zu zählen.

"Wir erwarten unterschiedliche Auswirkungen auf die einzelnen Vogelarten", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, "so hatten Haussperlinge 2018 offenbar gute Bruterfolge, weil durch das warme Wetter keine Jungvögel an Unterkühlung sterben konnten und vergleichsweise viele Insekten zu finden waren. Amsel und Singdrossel, die ihre Nahrung - Schnecken und Würmer - am liebsten im feuchten Boden suchen, hatten dagegen wohl kein gutes Jahr."

Die Amsel steht bei der diesjährigen Vogelzählung ohnehin ganz besonders im Fokus. "Sie kommt in über 95 Prozent der Gärten vor und ist damit Deutschlands am weitesten verbreiteter Gartenvogel", so NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann, "Der Supersommer 2018 war für diese Art auch aus einem anderen Grund eine echte Katastrophe. Durch die langanhaltende Wärme konnte sich das durch Stechmücken übertragene tödliche Usutu-Virus in fast ganz Deutschland verbreiten." Vor allem im Norden fielen großen Teile der Amselpopulation der Krankheit zum Opfer. Die anstehende "Stunde der Gartenvögel" wird zeigen, wie sich Usutu auf die Amselbestände in den einzelnen Regionen Deutschlands auswirkt.

Wie sich die Vogelbestände in unseren Dörfern und Städten insgesamt über die Jahre entwickelt haben, zeigt die Auswertung aus 15 Jahren "Stunde der Gartenvögel", die jetzt als Broschüre erschienen ist. Unter www.NABU.de/15-jahre-sdg kann man sie downloaden.

Im vergangenen Jahr hatten fast 57.000 Vogelfreunde mitgemacht und Ergebnisse aus über 37.000 Gärten gemeldet. Gemeinsam mit der Schwesteraktion, der "Stunde der Wintervögel" handelt es sich damit um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

Und so funktioniert es: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die am Zählwochenende im Laufe einer Stunde entdeckt wird. Die Beobachtungen können online unter www.stundedergartenvoegel.de oder mit der kostenlosen App NABU Vogelwelt gemeldet werden. Meldeschluss ist der 20. Mai. Eine kostenlose Rufnummer zum Melden ist am 11. Mai, von 10 bis 18 Uhr geschaltet: 0800-1157115.

Aktuelle Zwischenstände und erste Ergebnisse sind ab dem ersten Zähltag auf www.stundedergartenvoegel.de abrufbar und können mit vergangenen Jahren verglichen werden.

Wer schon vor der "Stunde der Gartenvögel" spielerisch das Erkennen von Arten üben will, kann dies mit dem neuen Online-Learning-Tool NABU Vogeltrainer unter www.vogeltrainer.de machen. Hier werden 15 häufige Gartenvögel vorgestellt.

Für kleine Vogelexperten hat die NAJU die "Schulstunde der Gartenvögel" (6. bis 10. Mai) ins Leben gerufen. Ein NAJU-Aktionspaket versorgt teilnehmende Gruppen und Schulklassen mit Zählkarten, einem "Vogelbüchlein für die Hosentasche" für jedes Kind, einem NAJU-Poster, auf dem Kinder die häufigsten Vogelarten in Deutschlands Gärten und ihre Besonderheiten kennenlernen, sowie einem Begleitheft. Weitere Informationen unter www.NAJU.de/sdg

Infos zur Aktion: www.stundedergartenvoegel.de 
Pressebilder: www.NABU.de/pressebilder_stundedergartenvoegel 
Einen Teilnahmebogen und Grafiken zum Druck: 
www.nabu.de/sdg-medieninfos 

App NABU Vogelwelt: www.NABU.de/vogelwelt

Einen NABU Online-Vogelführer gibt es unter www.nabu.de/vogelfuehrer

Broschüre 15 Jahre Stunde der Gartenvögel: www.NABU.de/15-jahre-sdg

Vogeltrainer: www.vogeltrainer.de

Audio-Files der häufigsten Gartenvögel stellen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie an Interviews mit unseren Vogelexperten, Tipps zur Vogelbeobachtung oder weiterem Bildmaterial interessiert sind. Gern können Sie auch eine Vogelzählung vor Ort begleiten.

Für Rückfragen:

Lars Lachmann, NABU-Vogelschutzexperte, Tel.: +49(0)30-284984-1620,
Mobil: 0172-9108275, E-Mail: Lars.Lachmann@NABU.de

Silvia Teich, NABU-Pressestelle, Tel.: +49(0)30-284984-1588,
E-Mail: Silvia.Teich@NABU.de

Franziska Ostertag, Tel. +49(0)30-652 137 52-30,
E-Mail: Franziska.Ostertag@NAJU.de

Markus Erlwein, LBV-Pressestelle, Tel. +49(0)9174.4775.80, E-Mail:
Markus.Erlwein@LBV.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell