Das könnte Sie auch interessieren:

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

14.02.2017 – 15:03

UNO-Flüchtlingshilfe e.V.

UNO-Flüchtlingshilfe: Dringend Spenden für Vertriebene benötigt
Jemen: 18 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen

Bonn (ots)

Seit fast zwei Jahren tobt der Krieg im Jemen. Mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung: Mehr als zwei Millionen Menschen sind bislang aus ihren Dörfern und Städten vertrieben worden. Insgesamt sind über 18 Millionen Jemeniten auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Ein Ende des Bürgerkriegs ist nicht in Sicht. Die anhaltende Gewalt hat die Infrastruktur und die Versorgung mit Basisgütern nahezu vollständig kollabieren lassen. Der Zugang zu Nahrung und zu sauberem Trinkwasser verschlechtert sich zusehends. In vielen Landesteilen hungern die Menschen, tausende Jemeniten sind von chronischer Unterernährung bedroht. Vor allem die Kinder sind von der Katastrophe betroffen: Aufgrund der schlechten Ernährungslage sind sie extrem krankheitsanfällig, viele Kinder leiden an Wachstumsstörungen. Hinzu kommt, dass ein geregelter Schulbesuch nicht möglich ist. Eine ganze Generation ist gefährdet.

Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) gehört zu den wenigen humanitären Organisationen, die im Jemen vertreten sind und die Menschen mit lebenswichtigen Gütern versorgen. Aktuell verteilt UNHCR unter anderem im Gouvernement Al Hudaydah Matratzen, Schlafmatten, Decken und Küchenartikel und stellt für rund 4.000 Vertriebene Notunterkünfte bereit.

Trotz des immensen Hilfsbedarfs ist die UNHCR-Hilfe im Jemen drastisch unterfinanziert. Von den benötigten 94 Millionen Euro sind bislang nur knapp über 695.000 Euro eingetroffen - weniger als ein Prozent des Bedarfs. Aufgrund der großen Finanzierungslücke ruft die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner von UNHCR, dringend zu verstärkter Hilfe auf.

   Hilfe für Vertriebene und Flüchtlinge im Jemen: 
   UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn 
   IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 - BIC: COLSDE33 
   Stichwort: Nothilfe Jemen 

Weitere Informationen und Spenden online unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/nothilfe/jemen

Pressekontakt:

Dietmar Kappe
Tel. 0228 - 90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Original-Content von: UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung