Alle Storys
Folgen
Keine Story von wetter.com mehr verpassen.

wetter.com

Pressemitteilung: Corona-Krise hat Einfluss auf Meteorologie

München, 01.04.2020 - Durch den geringeren Flugverkehr fallen derzeit wichtige Wettermessungen aus. Laut des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) hat sich die Anzahl der Daten aus Flugzeugmessungen seit dem 3. März um 65 Prozent verringert. Weltweit liegt der Rückgang bei 42 Prozent. Für die Wettervorhersagen fehlen demnach bestimmte Daten.

Dazu 3 Fragen an Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com:

Welche Daten werden von Flugzeugen gesammelt?

Bei ihren Starts und Landungen durchschreiten Flugzeuge die untersten Kilometer der Atmosphäre und sammeln dabei wichtige Wetterdaten, wie zum Beispiel zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind. Durch den stark eingeschränkten Flugverkehr aktuell tun sich also genau in dem Bereich Datenlücken auf, in dem sich das Wetter entwickelt und stattfindet.

Was bedeuten solche Datenlücken genau für die Wettervorhersagen?

Wenn in der Datengrundlage nicht mehr genau erfasst wird, welche Temperaturen beispielsweise in welchen Höhenschichten herrschen, macht es das schwieriger vorherzusehen, ob es regnet, schneit oder gefrierenden Regen gibt. Zudem werden durch die generelle Reduktion der Datenmenge mittelfristige Vorhersagen ungenauer. Wie wird das Wetter in ein bis zwei Wochen, gibt es nochmal einen Kaltlufteinbruch? Aufgrund der fehlenden Daten könnten Modelle das weniger genau erfassen und berechnen. So könnte es auch zu der ein oder anderen Wetter-Überraschung kommen, die es mit mehr Flugzeugdaten nicht gegeben hätte.

Macht sich die Entwicklung bereits im Arbeitsalltag der Meteorologen bemerkbar?

Das ist sehr schwer einzuschätzen. Die Wettermodelle errechnen alle paar Stunden neue Vorhersagen, die sich dann immer etwas verändern. Wie eine Berechnung mit mehr Daten gewesen wäre, können wir nicht wirklich einschätzen, weil uns der Vergleich fehlt. Zudem wird jedes Wettermodell wieder anders auf Datenlücken reagieren. Bei sehr klaren Wetterlagen, die ohnehin einfacher vorhersagbar sind, sollten die Auswirkungen recht gering und durch die Erfahrungswerte der Meteorologen und Meteorologinnen ausgleichbar sein. Bei kniffligen Situationen kann es aber sicher mal zu Fehlprognosen kommen - Schauer und Wolken, die plötzlich doch entstehen oder eine mittelfristige Aussage, die auch mal daneben liegen kann.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in diesem Video.

Über wetter.com GmbH - ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media SE
wetter.com ist die Nummer 1 unter den Online-Wetterportalen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Tagtäglich informieren erfahrene Meteorologen und Redakteure über aktuelle Wetterlagen und liefern Trendprognosen von bis zu 16 Tagen. Ein präziser Niederschlagsradar, thematische Wetterkarten, Biowetter, HD Live Webcams sowie ausführliche News- und Ratgeberartikel runden das umfassende Angebot via Webseite und App ab. Für Wetterinteressierte in Österreich und in der Schweiz werden alle Inhalte länderspezifisch angepasst. Darüber hinaus präsentiert das Portal mit wetter.com TV Deutschlands einzigen Fernsehsender rund um das Wetter - 24h täglich, 365 Tage im Jahr im Pay-TV verfügbar.
Pressekontakt 
Amelie Rösinger presse@wetter.com
Tel.: 089 412-007-285
Mobil: 0151-40656461


Weitere Storys: wetter.com
Weitere Storys: wetter.com
  • 20.03.2020 – 10:51

    Pressemitteilung: Frühling auf Tauchstation - Temperatursturz steht bevor

    Gefühlt nur noch 0 Grad München, 20.03.2020 – Am heutigen kalendarischen Frühlingsanfang gibt es zwar nochmal bis zu 20 Grad im Süden, doch ab dem Wochenende wird es in ganz Deutschland deutlich kühler. Die Werte sinken in den einstelligen Bereich und ein kräftiger Ostwind lässt uns nächste Woche noch mehr bibbern. „Heute bekommt der Norden den ...

  • 16.03.2020 – 15:02

    Pressemitteilung: Fast eine ganze Woche Frühling - leider nicht für alle

    Temperaturen schnellen hoch auf 21 Grad München, 16.03.2020 – Der Frühling dreht jetzt voll auf. Bei frühlingshaften Temperaturen von mehr als 20 Grad dürfen wir oft strahlenden Sonnenschein genießen. Doch nicht überall kommt das Frühlingswetter an. „Während es der Norden morgen noch sonnig und der Süden des Landes häufig vermehrt wolkig hat, dreht sich ...

  • 13.02.2020 – 10:09

    Pressemitteilung: Nächstes Sturmtief im Anmarsch

    Woher es kommt und was für die Sturmserie verantwortlich ist München, 13.02.2020 - Eine Woche nach SABINE droht der nächste Sturm, der am Sonntag voraussichtlich vor allem den Norden Deutschlands treffen wird. Orkanböen sind wieder möglich. Zusätzlich können kleine Randtiefs für erhöhtes Gefahrenpotenzial sorgen. Über die genaue Stärke des Sturms sind sich die Modelle noch nicht einig. Woher kommt der Sturm? ...