Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mittelbayerische Zeitung
Keine Meldung von Mittelbayerische Zeitung mehr verpassen.

04.02.2020 – 19:36

Mittelbayerische Zeitung

Desaster für die Demokraten Die Auszählpanne in Iowa ist mehr als peinlich. Mit der Verkündung von "Schein-Siegen" begeben sich die Trump-Herausforderer auf zweifelhaftes Terrain. Von Thomas Spang

Regensburg (ots)

In Iowa wollten die Demokraten den Startschuss für den Anfang des Endes der Ära Trump geben. Stattdessen gerieten die ersten Vorwahlen zu einem peinlichen Fehlstart, der es dem Präsidenten erlaubt, von seinem Amtsenthebungsverfahren abzulenken. Ginge es bloß um die 41 Delegierten, die in dem wenig repräsentativen Agrarstaat im Mittleren Westen vergeben werden, könnte man das Chaos der Wahlnacht getrost vergessen. Doch die Bedeutung der "Caucuses" genannten Parteiversammlungen geht weit darüber hinaus. Sie ist symbolisch und faktisch zugleich. Hier werden traditionell wichtige Weichen gestellt. Bei den Demokraten haben sich die Wähler in Iowa nur zwei Mal nicht für den späteren Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei entschieden. Seit 1996 hatten sie immer den richtigen Riecher gehabt. Genau deshalb nisten sich die Kandidaten über Monate in dem Bundesstaat ein, schütteln jede Hand, die sie greifen können und werden Experten für Schweinezucht und Sojabohnen. Für wie wichtig die Kandidaten Iowa halten, lässt sich an der Zahl von 2500 Wahlveranstaltungen im zurückliegenden Jahr ablesen. Allein der Milliardär Michael Bloomberg wagte es dank seines sagenhaften Reichtums, die populistischen Lockerungsübungen in dem ländlichen Iowa auszulassen. Er profitiert von dem Desaster, weil er nicht auf die Spendengelder und kostenlose Medienaufmerksamkeit angewiesen ist, die Außenseitern ohne tiefe Taschen eine Chance geben. Wie seinerzeit dem Erdnussfarmer Jimmy Carter aus Georgia, der mit seinem Sieg bei den Caucuses 1976 praktisch aus dem Nichts in die nationalen Schlagzeilen geriet. Die systematischen Pannen beim Erfassen der Ergebnisse aus den 1700 Wahlversammlungen berauben den Sieger von Iowa genau dieser Chance. Am härtesten trifft dies Pete Buttigieg, der in seiner politischen Heimat des Mittleren Westens alles auf eine Karte gesetzt hat. Alle Indikatoren deuten darauf hin, dass der 38-jähriger Bürgermeister aus Indiana besser abschnitt, als Vizepräsident Joe Biden, mit dem er um die Führung im moderaten Lager konkurriert. Auch Bernie Sanders schadet es, nicht zu wissen, ob er den Wahlsieg davongetragen hat. Er führte in den Umfragen und muss angesichts des Gegenwinds aus dem Establishment der Partei beweisen, dass er in einem eher ländlichen und konservativen Staat gewinnen kann. Dagegen reichte es für Elizabeth Warren, unter den ersten Drei zu liegen. Die progressive Senatorin könnte sich dann als Kompromiss-Kandidatin positionieren, die sowohl für die Linken als auch die Moderaten akzeptabel wäre. Der Einzige, für den das Chaos der Wahlnacht recht kommt, dürfte Joe Biden sein. In vielen Caucuses qualifizierte sich "Onkel Joe" nicht einmal für die zweite Runde. Es ist mehr als offenkundig, dass er nicht die erste Wahl der Demokraten in Iowa war. Je länger es dauert, bis die Partei den Sieger kürt, desto weniger bedeutet der Preis. Dass sich in der Wahlnacht alle irgendwie zu Gewinnern erklärten, mag verständlich sein, schadet aber der Glaubwürdigkeit der Kandidaten. Mit der Verkündigung von "Schein-Siegen" begeben sie sich auf postfaktisches Terrain, das bisher Donald Trump vorbehalten war. Während der Gewinner noch gesucht wird, steht der Verlierer der Chaos-Nacht steht schon fest: Der Status Iowas bei der Kandidatenauswahl. Einmal mehr steht in Frage, ob der wenig repräsentative Staat bei den Präsidentschaftswahlen eine so zentrale Rolle spielen soll. Es gibt gute Gründe, die ersten Vorwahlen in Staaten wie Florida, Ohio oder North Carolina zu verlegen, die mehr das heutige Amerika widerspiegeln.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung
Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung