Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Hahn Rechtsanwälte PartG mbB mehr verpassen.

28.07.2017 – 12:01

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Widerruf auch bei Solarkrediten möglich

Stuttgart (ots)

In den letzten Jahren wurden tausende Verbraucherdarlehensverträge erfolgreich widerrufen, weil die entsprechende Belehrung über das Recht, den Darlehensvertrag widerrufen zu können, fehlerhaft war. Denn aufgrund der fehlerhaften Widerrufsbelehrung bestand das Widerrufsrecht nach wie vor.

Für Immobiliardarlehensverträge, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 abgeschlossen worden sind, hat der Gesetzgeber im vergangenen Jahr das bis dahin bestehende Widerrufsrecht begrenzt. Immobiliardarlehensverträge sind Verbraucherdarlehensverträge, die durch ein Grundpfandrecht abgesichert sind.

Hiervon werden sogenannte Solarkredite zur Finanzierung von Photovoltaikanlagen in der Regel nicht erfasst. Dabei handelt es sich um Darlehen, die speziell zur Finanzierung einer Photovoltaikanlage bestimmt sind. HAHN Rechtsanwälte haben bereits zahlreiche solcher Solarkredite geprüft und festgestellt, dass oft auch dort die verwendeten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind.

Zu berücksichtigen ist dabei vor allem, ob der Solarkredit und der Vertrag über die Anschaffung der Photovoltaikanlage ein sogenanntes verbundenes Geschäft darstellen. Ist dies der Fall und erstreckt sich der Widerruf auch auf das verbundene Geschäft, hat dies zur Folge, dass die Photovoltaikanlage an die finanzierende Bank herauszugehen ist. Der Darlehensnehmer muss für diesen Fall das Darlehen aber auch nicht zurückzahlen. Nach Auffassung von HAHN Rechtsanwälte kann der Widerruf bei einem verbundenen Geschäft allerdings auf den Solarkredit beschränkt werden. Liegt kein verbundenes Geschäft vor, kann nur der Solarkredit widerrufen werden.

Bei Solarkrediten ist daher zunächst zu prüfen, ob die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist und ob ein verbundenes Geschäft vorliegt. HAHN Rechtsanwälte empfiehlt in diesen Fällen, fachanwaltlichen Rat einzuholen.

Zum Kanzleiprofil:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB wird im JUVE, Handbuch für Wirtschaftskanzleien 2014/2015, unter den TOP 5 und erneut als "häufig empfohlene Kanzlei" bei den bundesweit tätigen Kanzleien im Kapitalanlegerschutz genannt. Der Kanzleigründer, Rechtsanwalt Peter Hahn, M.C.L., ist seit 20 Jahren, seine Partnerin, Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, seit mehr als 10 Jahren ausschließlich im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig. Peter Hahn und Petra Brockmann sind Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. Hahn Rechtsanwälte vertritt ausschließlich Kapitalanleger. Für die Kanzlei sind zurzeit sechszehn Anwälte tätig, davon sind sieben Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht. HAHN verfügt über Standorte in Hamburg, Bremen und Stuttgart.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RAin Dr. Petra Brockmann
Königstr. 26
70173 Stuttgart
Tel.: 0711-18567500
Fax: 0711-1856749500
http://www.hahn-rechtsanwaelte.de

Original-Content von: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
Weitere Storys: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB