Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

02.01.2019 – 10:30

Bucerius Law School

Veranstaltungshinweis: Wem gehört die Öffentliche Meinung? Zur Debattenkultur einer empörten Gesellschaft

  • Bild-Infos
  • Download

Podiumsdikussion mit Alexander Grau, Renate Künast und Heinrich Wefing (Moderation)

Der öffentliche Diskurs in Deutschland hat sich durch die neuen Medien verändert: Vom individuellen Beitrag im Netz dauert es oft nur wenige Stunden bis zum allgemeinen Aufschrei. Mit ein paar Klicks kann sich jeder zum Akteur einer neuen Debatte machen. Über Hashtags auf Facebook, Twitter und Co werden eigene Positionen kundgetan und andere Weltanschauungen häufig bewusst diffamiert. Der Ton der öffentlichen Auseinandersetzung wird rauer. Der Austausch von Argumenten und Erkenntnisgewinn treten in den Hintergrund, stattdessen kennzeichnen kollektive Erregung und Empörung einen sich zuspitzenden Kampf um Meinungsführerschaft und Deutungshoheit.

Doch wo liegen die tieferen Gründe für die Aufgeregtheit des aktuellen öffentlichen Diskurses in Deutschland? Ist eine Veränderung der Debattenkultur nur auf die neuen Medien zurückzuführen oder sind vielfältigere gesellschaftliche Umwälzungen für die zunehmend gereizte öffentliche Auseinandersetzung verantwortlich? Wie schaffen wir es, uns wieder gegenseitig zuzuhören und die Argumente des Anderen anzuerkennen, um gemeinsam nach Lösungen für aktuelle Probleme zu suchen?

Es diskutieren am

Mittwoch, 9. Januar 2019

von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

im Helmut Schmidt Auditorium

der Bucerius Law School,

Jungiusstr. 6, 20355 Hamburg

- Dr. Alexander Grau, Philosoph, Kultur- und Wissenschaftsjournalist
- Renate Künast, Bundesministerin a.D., Mitglied des Deutschen Bundestages 
  (Bündnis 90/Die Grünen)
- Dr. Heinrich Wefing, Ressortleiter Politik, DIE ZEIT (Moderation) 

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Anmeldungen unter http://buceri.us/debattenkultur

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Weber

Bucerius Law School
Hochschule für Rechtswissenschaft gGmbH
Klaus Weber
Hochschulkommunikation
Leiter / Pressesprecher
Jungiusstr. 6
20355 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 3 07 06 - 127
klaus.weber@law-school.de
http://www.law-school.de/

Geschäftsführung: Meinhard Weizmann, Benedikt Landgrebe (Stv.)
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Professor Dr. Michael Göring
Amtsgericht Hamburg, HRB 75325

Die Bucerius Law School - die erste private Hochschule für Rechtswissenschaft in
Deutschland - ist eine Gründung der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bucerius Law School
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung