neues deutschland

Neues Deutschland: zur Atompolitik Irans

    Berlin (ots) - Iran ist Atommacht. Meint dessen Präsident. Ob Ahmadinedschad  es womöglich viel zu eilig hatte, mag dahingestellt sein. Fest steht aber: Drohungen, nicht einmal die mit  nuklearen Waffen, fruchten nicht. Im Gegenteil: Sie beflügeln. Es ist schon eine seltsame Art, die Menschheit vor der »Mullah-Bombe« zu bewahren, indem man Sorge trägt, den Konflikt zu eskalieren. Bush und Ahmadinedschad im Wettstreit des Aberwitzes! Der Unterschied ist nur, dass es nicht erwiesen ist, ob Iran die Bombe will, während es in puncto USA immer klarer wird, dass man über   Schlimmstes sinniert und der Gedanke an Krieg sich mehr und mehr in kranke Hirne frisst. Sicher, Irans Leidenschaft für Kernkraft muss trübe stimmen. Doch wer hat wirklich Angst? Israel ist unruhig, fühlt sich aber wohl gewappnet. Die USA können Tausende Sprengköpfe gegen eine noch nicht vorhandene Bombe aufbieten, und in Irans sieben Nachbarländern war noch keine schrille Stimme zu vernehmen. Wenn echte Furcht besteht, dann deshalb, weil der Streit zum Flächenbrande führen kann und  es Kräfte gibt, die daran arbeiten, ihn zu entfachen. Denn es geht  nicht nur um Urananreicherung, sondern auch - und vielleicht sogar vor allem - um Öl und geostrategische Kontrolle. Iran ist so manches vorzuwerfen, zum Übelsten gehört jedoch, dass es am Spiel mit dem Feuer, wie es scheint, geradezu seine helle Freude hat.

Rückfragen bitte an:
Neues Deutschland
Redaktion / CvD

Telefon: 030/29 78 17 21

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: